Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Waffensysteme Putin will sich gegen Nato rüsten

Er rüstet auf, verbal und militärtechnisch: Wladimir Putin reagiert auf harte Worte seines ukrainischen Amtskollegen Petro Poroschenko und kündigt neue Waffensysteme an, deren Entwicklung er direkt kontrollieren will.
10.09.2014 - 15:49 Uhr 7 Kommentare
Er will sich vom Westen unabhängig machen – mit eigenen Waffen und neuen strategischen Partnern: Wladimir Putin. Quelle: ap

Er will sich vom Westen unabhängig machen – mit eigenen Waffen und neuen strategischen Partnern: Wladimir Putin.

(Foto: ap)

Moskau Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Entwicklung neuer Waffensysteme angekündigt, darunter strategische Atomwaffen, Luftabwehrsysteme und konventionelle Präzisionswaffen. Russland habe nicht die Absicht ein neues Wettrüsten zu starten, doch werde es auf alle Herausforderungen für seine Sicherheit reagieren, sagte Putin am Mittwoch in Moskau. „Die Militarisierung des Weltraums und die US-Stützpunkte in Europa und Alaska, direkt an unserer Grenze, nötigen uns zu einer Reaktion“, meinte Putin.

Die möglichen Gefahren für Russland müssten genau analysiert werden, sagte der Präsident weiter. Auf jede einzelne müsse es eine passende Antwort geben. Dabei dürfe Russland allerdings seinen Militärhaushalt nicht stärker ausweiten, als es seine wirtschaftlichen Möglichkeiten zuließen.

Dem Westen warf Putin vor, die Ukraine-Krise genutzt zu haben, um die Nato wiederzubeleben. Die Beziehungen zwischen dem westlichen Militärbündnis und Moskau waren wegen des Konflikts im Osten der Ukraine zuletzt auf einem Tiefpunkt angelangt. Die Nato hatte vor diesem Hintergrund die Gründung einer schnellen Eingreifgruppe angekündigt. Sie wirft Russland vor, die Rebellen in der Ostukraine im Kampf gegen die ukrainische Regierung zu unterstützen.

Zuvor hatte Putin auch angekündigt, die heimische Rüstungsindustrie schärfer kontrollieren zu wollen. Per Dekret machte er sich am Mittwoch selbst zum Vorsitzenden der Kommission, die für die Aufsicht der Branche zuständig ist. Die Regierung in Moskau bemüht sich um eine geringere Abhängigkeit von Rüstungsimporten aus dem Ausland, seit EU und USA in der Ukraine-Krise Sanktionen gegen Russland verhängt haben. Schon einige Tage zuvor war bekannt geworden, dass Russland angesichts westlicher Sanktionen deutlich mehr eigene Flugzeuge bauen will. Selbstverständlich müssten mehr Maschinen und auch Flugzeugteile in Russland gefertigt werden, so der Ministerpräsident Dmitri Medwedew gegenüber der Nachrichtenagentur RIA. Vorgesehen sei etwa, die Produktion des Suchoi Superjets ab 2015 zu verdoppeln, erläuterte Medwedews Stellvertreter Dmitri Rogosin. Außerdem sei die gemeinsame Entwicklung eines Langstrecken-Flugzeugs mit China geplant. Ein Abkommen dazu sei für Oktober geplant.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Russland könnte auch eigene Kriegsschiffe bauen, die den französischen Hubschrauberträgern Mistral ähnelten, zitierte RIA zudem Handelsminister Denis Manturow. Frankreich hatte jüngst erklärt, Russland vorerst nun doch keine Mistrals zu liefern. Präsident Francois Hollande verwies zur Begründung auf die Lage in der Ukraine.

    • rtr
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Waffensysteme - Putin will sich gegen Nato rüsten
    7 Kommentare zu "Waffensysteme: Putin will sich gegen Nato rüsten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Muss man sich jetzt ernsthaft Sorgen machen? Der Typ erinnert mehr und mehr an Kim Jong Un aus Nordkorea. Völliger Realitätsverlust mit grenzenlosem Narzissmus.

      Bevor Russland einen eigenen funktionierenden (!) Flugzeugträger baut, wird es wohl noch ein wenig dauern. Man denke nur an die Automobilproduktion mit den herausragenden Erzeugnissen 'Lada' und 'Moskwitch'. Ohne den Westen wird Russland wieder zu einem Entwicklungsland, im besten Fall ein bedeutungsloser Satellit der aufstrebenden Supermacht China.

      Putin wird am Ende von seinem eigenen Volk wie ein tollwütiger Hund davongejagt werden.

    • Wo sind denn die ganzen bezahlten Blogger hin ? Jetzt wo das Ukraine-Problem nach russischem Geschmack gelöst wurde fließt kein Geld mehr ? Ja richtig, das braucht Putin ja nun für seine neuen Waffensysteme...

    • Er wird so enden wie alle Diktatoren, im Scherbenhaufen ...

    • Schon bemerkenswert, er hat es nicht geschafft mit dem vielen Gas- und Ölgeld eine moderne Industrie auch nur ansatzweise aufzubauen. Dann geht man eben wieder über dazu was die Russen immer am Besten konnten, das Militär aufzurüsten. Doch heute geht es nicht mehr um Masse, sondern um Qualität! Was er plant bzw. gerne hätte, benötigt eben genau dieses, eine moderne und leistungsfähige Industrie! Jaja den Gaul versuchen von hinten aufzuzäumen, einfach nur realitätsfremd!

    • Dnn überweisen sie doch bitte mal Herrn Schäuble sofort ihre kärglichen Ersparnisse, wenn sie auf solchen Schw....inn scharf sind. Oder sollen etwa die anderen für ihre sinnfreien Wünsche zahlen, mit Geld und Leben?

    • Er hat wohl immer noch nicht kapiert dass er der Kriegstreiber ist und der Westen wegen ihm aufrüstet. Verkehrte Welt im Kopf von Putin, ein Psychater wäre wohl angebracht.

    • Dann rüstet der Westen Rußland noch einmal in die Knie.

      Das wird zwar teuer bis über die Schmerzgrenze hinaus , aber wenn es sein muß....

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%