Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wahl 2020 Vorwahl der US-Demokraten: Programmierfehler bei Wahl-App verursacht Chaos

Die potenziellen Präsidentschaftskandidaten der Demokraten inszenieren sich nach einer chaotischen Wahlnacht als Gewinner. Das Problem: Es gibt noch kein Ergebnis.
04.02.2020 Update: 04.02.2020 - 17:44 Uhr 2 Kommentare

US-Vorwahl in Iowa startet mit Panne für die Demokraten

Des Moines Die US-Demokraten sind mit einer chaotischen Vorwahl ins Rennen um das Weiße Haus gestartet. Stunden nach dem Ende der Urwahl im Bundesstaat Iowa lag für die angehenden Herausforderer von Präsident Donald Trump weiter kein Ergebnis vor. Es habe bei der Überprüfung der Resultate Unstimmigkeiten gegeben, teilte die Partei in der Nacht auf Dienstag mit.

Bereits am späten Montagabend hatte die Partei die Wahlkampfteams der in Iowa angetretenen Kandidaten darüber informiert, dass sich die Bekanntgabe des Ergebnisses verzögern würde.

Schuld daran war demnach ein Programmierfehler bei einer erstmals verwendeten App. Die Panne sei aber behoben worden, teilte der Parteivorsitzende in Iowa, Troy Price, mit. Man strebe nach wie vor an, die überprüften, vorläufigen Ergebnisse so bald wie möglich am Dienstag (Ortszeit) vorzulegen.

Die Republikaner reagierten mit unverhohlenem Spott. US-Präsident Donald Trump bezeichnete die Vorwahlen der Demokraten in Iowa als „totales Chaos“. „Nichts funktioniert“, twitterte der Republikaner am Dienstag. Nur er selbst könne sich als Sieger der Nacht fühlen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Bundesstaat Iowa mit drei Millionen Einwohnern – etwa so viele wie Berlin – stellt zwar nur wenige Delegierte für die Wahl der Kandidaten für die Präsidentschaftskandidatur. Auch erlaubt die mehrstufige, basisdemokratische Urwahl in dem landwirtschaftlich geprägten Staat mit 90 Prozent weißen Bürgern nur begrenzte Rückschlüsse auf die Kandidatenkür und die eigentliche Präsidentenwahl Anfang November.

    Trotzdem wollen die Kandidaten aus der ersten Vorwahl im Abstimmungskalender möglichst viel Schwung mitnehmen. In diesem Jahr war mit besonderer Spannung auf Iowa geschaut worden, weil sich insgesamt elf Demokraten bewerben und die Partei einen offenen Flügelkampf ausficht.

    Grafik

    Entsprechend frustriert zeigten sich die Demokraten über die Verzögerung. „Jede Sekunde, die verrinnt, untergräbt den Prozess ein Stück“, sagte Roger Lau, Wahlkampfmanager der Senatorin Elizabeth Warren. Die Veranstalter betonten, die Verzögerung sei nicht Folge eines Hackerangriffs.

    Man wollte ganz sichergehen, dass die Wahlergebnisse stimmten, sagte Mandy McClure von der Partei. Deshalb seien nicht nur technische Systeme eingesetzt worden, sondern auch Fotos der Ergebnisse und schriftliche Unterlagen herangezogen worden. Dabei habe es Unstimmigkeiten gegeben, die überprüft werden müssten.

    Trotz der fehlenden offiziellen Ergebnisse sprachen gleich mehrere Demokraten von einem erfolgreichen Abend. Senator Bernie Sanders beanspruchte unter Hinweis auf interne Zahlen den Sieg für sich. Warren sprach von einem „unglaublich guten Abschneiden“.

    Auch Pete Buttigieg erklärte, der Ausgang in Iowa sei zwar nicht bekannt. Allerdings: „Alles deutet darauf hin, dass wir als Sieger nach New Hampshire ziehen.“ Dort findet am 11. Februar die nächste Vorwahl statt. Der größte Termin danach ist am 3. März der Super Tuesday, an dem 15 Bundesstaaten abstimmen. Dort wird eine Vorentscheidung erwartet.

    Grafik

    Laut „New York Times“ erhielt Trump in Iowa 97,1 Prozent der Stimmen und alle Delegierten. Eine Reaktion des Präsidenten auf die Ereignisse des Abends lag zunächst nicht vor. Er sollte am Dienstagabend (US-Ostküstenzeit; 03.00 Uhr Mittwoch MEZ) vor dem Kongress die Rede zur Lage der Nation halten.

    Dies würde ihm die Gelegenheit bieten, vor einem großen Fernsehpublikum über Errungenschaften seiner Regierung zu sprechen. Am Mittwoch ist dann die Abstimmung im Senat über das Amtsenthebungsverfahren gegen ihn angesetzt. Es wird mit einem Freispruch gerechnet.

    Mehr: Die US-Wahl ist eines der bestimmenden Themen 2020. Für dieses Wahljahr rüsten sich Experten mit Aktien und Gold. Es lauern aber auch Risiken.

    • rtr
    • ap
    Startseite
    Mehr zu: Wahl 2020 - Vorwahl der US-Demokraten: Programmierfehler bei Wahl-App verursacht Chaos
    2 Kommentare zu "Wahl 2020: Vorwahl der US-Demokraten: Programmierfehler bei Wahl-App verursacht Chaos"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Für einen Kommentar meinerseits ist es noch zu früh. Die Ergebnisse, d.h. die Aufnahme der Impeachment - Verhand-lungen müssen erst in der Bevölkerung "absacken".

    • Diese Demokraten sind lächerlich und stellen für den Präsidenten keine Herausforderung dar. Die Demokraten werden nach diesen Vorwahlen und dem darauf folgenden Wahlkampf auf Jahrzehnte geschwächt sein. Trump wird verdientermaßen einen Erdrutschsieg erringen, seine Macht ausbauen und für seine Familie ein dynastisches Fundament schaffen. Das muß einem nicht gefallen, aber es ist die Wahrheit.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%