Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wahlen in Singapur Nur eine zugelassene Kandidatin

Die nationale Wahlbehörde in Singapur hat nur einen einzigen Kandidaten für die Präsidentschaft zugelassen. Neue Präsidentin dürfte damit die ehemalige Parlamentspräsidentin Halimah Yacob werden.
11.09.2017 - 17:12 Uhr Kommentieren
Zwar gab die nationale Wahlbehörde nicht bekannt, wen sie zugelassen hat, doch die Anwärterin Halimah Yacob erklärte, dass sie es sei. Quelle: Reuters
Halimah Yacob

Zwar gab die nationale Wahlbehörde nicht bekannt, wen sie zugelassen hat, doch die Anwärterin Halimah Yacob erklärte, dass sie es sei.

(Foto: Reuters)

Singapur Das Rennen um die Präsidentschaft in Singapur dürfte nicht sonderlich spannend ausfallen: Die nationale Wahlbehörde hat nur eine Kandidatin zugelassen. Die weiteren vier Bewerber seien an den strengen Kriterien für die Anwärter gescheitert, teilte die Behörde am Montag mit.

Wer der oder die Zugelassene sei, teilte die Wahlbehörde am Montag zwar nicht mit. Die Anwärterin Halimah Yacob erklärte jedoch, dass sie es sei. Damit wird Singapur aller Voraussicht nach erstmals eine Präsidentin bekommen.

Halimah ist seit 2001 in der singapurischen Politik aktiv und gehörte bis vor einem Monat der Regierungspartei an, die die Geschicke Singapurs seit Jahrzehnten bestimmt. Sie war zuletzt Parlamentspräsidentin gewesen, ehe sie im Zuge ihrer Präsidentschaftskandidatur aus der Partei austrat.

Es wird erwartet, dass sie am Mittwoch ohne Votum zu Singapurs Präsidentin gekürt wird. Ihr Amt wird sie dann zu einem späteren Zeitpunkt antreten. Halimah erklärte dazu: „Ich kann nur sagen, dass ich verspreche, mein Bestes zu geben, so dass ich den Bürgern von Singapur dienen kann, und daran ändert sich nichts, egal ob es eine Wahl gibt oder nicht.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das Präsidentenamt in Singapur ist weitgehend zeremoniell. Laut Verfassung darf der Staatschef gegen den Gebrauch der Staatsrücklagen oder bei einigen Postenbesetzungen sein Veto einlegen.

    • ap
    Startseite
    0 Kommentare zu "Wahlen in Singapur: Nur eine zugelassene Kandidatin"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%