Wahlkampf SPD tritt gegen CDU an - in Frankreich

Für die Ankündigung, Nicolas Sarkozy im Wahlkampf zu unterstützen, hat Angela Merkel Kritik einstecken müssen. Doch der Kanzlerin war das egal. Jetzt bekommt sie eine Gegenspielerin - aus Düsseldorf.
Update: 07.02.2012 - 06:35 Uhr 13 Kommentare
Angela Merkel (l.) und Hannelore Kraft bei einer Veranstaltung 2011. Quelle: Reuters

Angela Merkel (l.) und Hannelore Kraft bei einer Veranstaltung 2011.

(Foto: Reuters)

DüsseldorfDie SPD kritisiert das Eingreifen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in den französischen Präsidentschaftswahlkampf - und will ihr nacheifern. Der Parteivorsitzende Sigmar Gabriel bewertete Merkels gemeinsames Fernsehinterview mit Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy vom Montag als „eher peinlich“. Seine Stellvertreterin Hannelore Kraft kündigte an, die SPD werde Sarkozys sozialistischen Gegenkandidaten François Hollande unterstützen. Der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Jürgen Trittin, warnte vor einer Belastung der deutsch-französischen Beziehungen.

Gabriel schrieb nach Parteiangaben auf seiner Facebookseite, bei dem gemeinsamen Fernsehauftritt Merkels und Sarkozys sei offensichtlich gewesen, dass beide keine Antworten auf die drängenden Fragen in Europa hätten. Er glaube nicht, dass die CDU-Vorsitzende dem französischen Präsidenten im Wahlkampf geholfen habe.

Merkel hatte Sarkozy am Montag weitreichende Wahlkampfhilfe zugesagt. Die Präsidentschaftswahl in Frankreich findet im Mai statt.

Kraft sagte, Merkels Wahlkampfhilfe für Sarkozy werde eher den Sozialisten helfen. Auch freue es die SPD, dass der konservative Sarkozy die Arbeitsmarktreformen von Ex-SPD-Kanzler Gerhard Schröder zum Vorbild erklärt habe. „Die SPD wird natürlich auch die französischen Sozialisten vor Ort im Wahlkampf unterstützen“, sagte die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin der Düsseldorfer „Rheinischen Post“.

Merkel und Sarkozy warnen Griechenland

Trittin sagte den Dortmunder „Ruhr Nachrichten“: „Eine deutsche Regierungschefin, die für einen Präsidenten in den Wahlkampf zieht, der mit dem Rücken zur Wand steht, schadet den deutsch-französischen Beziehungen.“ Wenn Merkel ein Interview mit Sarkozy gebe, seinem demokratischen Mitbewerber aber ein Treffen verweigere, verletze sie die für eine Bundeskanzlerin gebotene Neutralität.

Trittin sagte, die deutsch-französische Freundschaft sei ein Eckpfeiler deutscher Politik. „Es kann aber nicht sein, dass Regierungstreffen für Wahlkampfhilfe unter konservativen Politikern zweckentfremdet werden“, sagte Trittin. „Die deutsch-französische Achse sollte auch dann noch funktionieren, wenn ab Mai nicht mehr Nicolas Sarkozy im Elysée-Palast regiert.

Merkel hatte am Montag bei einem gemeinsamen Fernseh-Interview mit dem französischen Präsidenten ihre Wahlkampf-Hilfe für Sarkozy verteidigt.

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe hatte zuvor gemeinsame Wahlkampfauftritte von Merkel mit Sarkozy angekündigt, der noch nicht offiziell Präsidentschaftskandidat ist. Dies war zuletzt auch innerhalb der schwarz-gelben Koalition auf Vorbehalte gestoßen.

Hollande liegt in Umfragen seit Monaten deutlich vor Sarkozy.

  • dapd
  • afp
Startseite

Mehr zu: Wahlkampf - SPD tritt gegen CDU an - in Frankreich

13 Kommentare zu "Wahlkampf: SPD tritt gegen CDU an - in Frankreich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Perfekte Kommentierung

    Welche Margen welcher Branchen sind denn in Österreich und Tschechien behoffen?!

  • @ Ernst,
    da offensichtlich für Deutschland kein Regieren erforderlich ist, können Gehaltszahlungen für's "Nichtregieren" ja eingestellt werden.

  • Is ja prima!Da gibts was,das sollte sich der werte Leser gleich mal ansehen.Das neuste "Werk" von Frau Merkel.Wahlkampf in bürgernaher Form(natürlich werden Beiträge dort zensiert)

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/SharedDocs/Blog/DE/Herzlich_willkommen.html

    Kein weiterer Kommentar dazu.

  • Also ich mag Trittin nun wirklich nicht.
    Aber wo er Recht hat, hat er Recht.
    Dieses dumme Zeug der Merkel kann der deutsch-franz. Freundschaft schaden

  • Sie sagen es.
    Nebenbei bemerkt, regiert Frau Kraft NRW ja gar nicht, das machen die Grünen.
    Frau Kraft macht nur Image-Kampagnen für sich selbst
    Sie ist und bleibt das kleine Mädchen aus dem Ruhrpott, was sie auch immer so gerne spielt
    Deutschland hat tatsächlich kein gutes polit. Personal mehr

  • Zu uns kommt Erdogan
    Das macht er ja schon seit 2 Jahren.
    Unter der DDR-Kanzlerin ist eben alles möglih
    Mein gott, wie tief ist Detushland gesunken.

  • hat die gute dame überhaupt schon einen haushaltsentwurf durchboxen können? ich kann mich nur an einen erinnern, den das landesverfassungsgericht wieder kassiert hat.

  • Chapeau! Sehr gute Unternehmensphilosophie. Aber in welchen Läandern sind in 2013, 2014 Wahlen?

  • So ist es. Dank Frau Kraft ist NRW wieder "einsame Spitze" - beim Schuldenmachen. Frau Ktaft ist zwar machtbewußt, aber gemessen an ihren Wahlversprechen eine haltlose Schwätzerin.

  • Weder noch, "Wissmann" fragen, vielleicht kann der dazu etwas beisteuern oder hat er schon? Weiß man, weiß frau nicht oder? Auf jeden Fall weiß, selbst wenn es schwarz sein sollte. In cdU bestückten Regierungen soll es Lloyds gegeben haben, vielleicht noch geben, die das bestens wegstecken konnten. Vielleicht übernimmt die allseits kundige Konrad-Adeneauer-Stiftung samt den zur Verfügung gestellen bodygards? EUropa wird so zum Spielball von Partei-Interessen, die den Lloyds zuarbeiten. Wer das will, sollte gefälligst auch offen schwarz als Lieblingsfarbe anerkennen. In Frankreich tragen sie blau, dem täglichen Gedanken an das Gläschen Rotwein. Ca c'est la vie en France. A là votre.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%