Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Wer auf Youtube ist, der gibt sich hipp, der ist jung, der ist agil. Die Videoplattform wirkt für Politiker wie digitales Botox. Gerne greifen die Kandidaten im US-Wahlkampf auf diese Form des Facelifting zurück.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Before Surgery

    http://www.thenation.com/sites/default/files/hillary_clinton_2014_ap_img_2.jpg

    https://thenypost.files.wordpress.com/2014/01/hillary-clinton.jpg

    After Surgery

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a3/Secretary_Clinton_8x10_2400_1.jpg

    ---

    Getragen von den System-Medien (wie bei Obama schon), Warren Buffets und Gates Spenden-Milliarden (vorher kassiert vom neugedruckten QE-Geld der FED) und von der Clinton-Foundation. So funktioniert die Oberklasse der Welt-Geld-Elite. SCHLIMM !!

    Mit Demokratie hat der Wahlkampf nichts zu tun !!

  • Bei der guten, alten Hilly reicht aber "digitales Botox" schon lange nicht mehr. Auch echtes Botox greift da nicht mehr.
    Wenn man sich die maskenhaften, versteinerten Gesichtszüge von Hilly auf den Fotos ansieht, da muss beim letzten Facelifting aber ordentlich was schief gegangen sein. Bzw. der Operateur hat es zu gut gemein, so nach dem Motto, "viel hilft viel".

Mehr zu: Wahlkampf-Start in den USA - Youtube wirkt wie digitales Botox

Serviceangebote