Warten auf Durchbruch EZB zieht beim Schuldenschnitt wohl mit

Bislang weigerte sich die Zentralbank mit Händen und Füßen, jetzt bröckelt der Widerstand: Laut einem Medienbericht beteiligt sich die EZB am Schuldenschnitt für Griechenland. Die Verhandlungen gehen weiter.
18 Kommentare

Hat Griechenland überhaupt Verhandlungsspielraum?

Athen/FrankfurtDie Europäische Zentralbank kommt Griechenland in den laufenden Schuldenverhandlungen einen großen Schritt entgegen: Nach Informationen des Wall Street Journal hat sich die EZB bereit erklärt, sich an dem Schuldenschnitt zu beteiligen. Bisher hatte die EZB das stets abgelehnt.

Konkret geht es um die griechischen Staatsanleihen, die die Zentralbank im vergangenen Jahr am Sekundärmarkt zu Preisen deutlich unter dem Nennwert erworben hatte. Laut Schätzungen bezahlte die Notenbank für Anleihen mit einem Nominalwert von rund 50 Milliarden Euro nur etwa 38 Milliarden.

Würde die EZB diese Anleihen bis zur Endfälligkeit halten, könnte sie mit ihrer Rettungsaktion sogar einen Gewinn verbuchen. Auf dieses Geld wolle die EZB jetzt verzichten, schreibt das Wall Street Journal und beruft sich auf Personen, die über die laufenden Umstrukturierungsverhandlungen unterrichtet seien. Im Raum steht eine Summe von elf Milliarden Euro.

Die Gespräche der führenden Parteien in Griechenland über die Bedingungen für das neue 130-Milliarden-Euro schwere Rettungspaket werden heute Vormittag fortgesetzt. Wie aus Regierungskreisen verlautete, werde Regierungschef Lukas Papademos die Vertreter der großen Parteien ab 11.30 Uhr in Athen treffen. Besprochen werden soll dann ein mit EU und IWF abgestimmter Entwurf für weitere Reformen, hieß es in den Kreisen weiter. Die meisten Punkte seien bereits geklärt. Die Politiker sollen bei dem Treffen die Möglichkeit haben, sich bei einzelnen fiskalischen Maßnahmen für konkrete Optionen zu entscheiden.

Eigentlich sollte das Treffen bereits am Dienstagabend stattfinden. Es wurde aber überraschend verschoben, weil wichtige Unterlagen nach Angaben von Teilnehmern nicht rechtzeitig vorlagen. Die Verhandlungen über die Bedingungen des neuen Rettungspaket gestalten sich äußert holprig. Treffen wurden mehrfach verschoben, Fristen sind verstrichen. In Kreisen der Euro-Zone hieß es, das Gesamtpaket müsse auf jeden Fall vor dem 15. Februar unter Dach und Fach sein, sonst droht dem hoch verschuldeten Land die Staatspleite.

Unterdessen gingen auch die Verhandlungen zwischen griechischen Vertretern und privaten Gläubigern über einen Schuldenschnitt weiter. Nach einem Treffen am Dienstagabend sagte ein Sprecher der Gläubigerseite, die Gespräche verliefen „konstruktiv.“ Details wurden nicht bekannt. Teilgenommen hatten der griechische Ministerpräsident und Finanzminister sowie auf Gläubigerseite Vertreter des Internationalen Bankenverbands IIF. Zu ihnen zählten Geschäftsführer Charles Dallara und der Vorsitzende des Verbandes, der scheidende Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann. Chef-Unterhändler Dallara und Jean Lemierre sollten am Mittwoch nach Paris reisen. Die Beratungen mit Investoren und Gläubigern würden fortgesetzt.

  • ani
  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Warten auf Durchbruch - EZB zieht beim Schuldenschnitt wohl mit

18 Kommentare zu "Warten auf Durchbruch: EZB zieht beim Schuldenschnitt wohl mit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @AnonymerNils. Das scheint mir das Neueste vom Neuen. Sie verlangen aber sehr viel, für einen ausgestellten Blankoscheck, der wahrscheinlich, wenn überhaupt, nur mit Mühe eingelöst werden kann.

  • ... Anleihen bis zur Endfälligkeit halten. Mit dem Ende der EU und dahingehend auch der EZB, dem gleichen Gebilde wie die FED auf deutschem Boden, rechnet offensichtlich niemand. Da frage ich mich nun wirklich, was meinen die Vordenker immer mit "a worst case"?

  • Dann hätte der deutsche Steuerzahler meine Bank retten müssen. So läuft das doch. Oder habe ich das System etwa nicht verstanden ??? ;-))

  • @Hardie67

    "Meine Bank hat mir dafür aber keinen Kredit gegeben. Das ist dann die "Kreditklemme" :-)))"

    Was waere es gewesen, wenn die CoBa-Aktien nicht gestiegen waeren?

  • Die EZB zieht eben NICHT mit. Insofern ist Ihre Überschrift falsch. Die EZB verschiebt den Dreck zum EFSF, der neuen BadBank. Oder will uns das HB etwa 11 Mrd. "entgangenen Gewinn" als Anteil am Schuldenschnitt verkaufen ????
    Ich hatte heute auch 2 Mrd. Euro entgangenen Gewinn: Eigentlich wollte ich gestern 10 Mrd. Stück CoBa-Aktien kaufen. Meine Bank hat mir dafür aber keinen Kredit gegeben. Das ist dann die "Kreditklemme" :-)))

  • Die EZB verstößt gegen ihre Statuten, finanziert illegal Staaten und die Klageberechtigten schauen weg. Das scheint das neue Europa zu sein.

  • Das kommt davon, wenn wir Bürger, unwissend wie wir sind, den etablierten Politikern mit unseren Stimmen Freibriefe erteilen. Diese Politiker fallen aber auch über jeden Strohhalm, der ausgelegt wurde. Und daß diese Komiker die Bürger mit aller Vehemenz ausquetschen, um diese Kapriolen finanzieren zu können, sollte bei der nächsten Stimmwahl nicht vergessen werden. Zeitgenossen ohne Rückgrat und Durchblick können wir nicht im Parlament gebrauchen! Dummheit will ich hier nicht unterstellen, weil, sie schaffen es, sich persönlich zu bereichern und Dümmere (die Bevölkerung) zun finden.

  • Die 50 zu 38 Milliarden Euro entsprechen ungefähr 75%. Der tatsächliche Wert liegt wohl eher bei 30-50%. Also haben die Verkäufer/Banken schon ein schönes Geschenk von der EZB bekommen.Selbst Laien können/konnten erahnen, dass die EZB diese Anleihen nicht bis zur Endfälligkeit halten kann.

    Die EZB hat ja kein eigenes Geld, das meiste kommt aus Deutschland. Was hat uns unsere Regierung versprochen? Es handelt sich nur um Bürgschaften... Alles Lügen!

  • @AnonymerNils

    Politiker konnten ja immer Gesetze beschliessen wie sie wollten. Aber mittlerweile betreiben sie nicht mal mehr diesen Aufwand, sondern tun offensichtlich einfach was sie wollen. Es gibt nicht mal mehr eine funktionierende Opposition - abgesehen von vereinzelten Medienberichten und ein paar hoffnungslosen Postern hier - mich eingeschlossen.

  • Zitat:
    1. Stimmrecht bei EZB fair zu Gunsten des größten Bürgen Deutschland ändern!


    Antwort:
    naja, an für sich eine tolle Sache. Aber vermutlich haben 99,99912% der Bevölkerung zu wenig Einblick in die Thematik, zu wenig Wissen und würden sich auf fehlinterpretierte Berichte berufen und daher keine richtige Entscheidung treffen können. Mit dem Slogan "Steuern sparen" konnte man schon immer die Massen lenken, aber die Wirtschaft, die Weltwirtschaft funktioniert anders - viel komplexer!

    Das soll nicht heißen, dass die aktuelle Politik richtig oder falsch handelt...

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%