Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Ukraine steht mit dem Rücken zur Wand – nicht nur politisch, auch finanziell. Die EU und der IWF haben schnelle Hilfen zugesagt. Doch die Erfahrung zeigt: Das kann teuer werden.  

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat : Ohne Finanzhilfen steht die Ukraine vor dem Bankrott

    ja und? es sind schon andere Staaten pleite gegangen und die gibt es immer noch - wo ist das Problem?

    Ach ja - die Ukaine könnte sich dann gen Osten an Russland wenden...
    Ja und? Verflixt und zugenäht, das interessiert mich nicht. Von mir aus soll doch die Ukraine zu Russland gehen...

    Wo ist das Problem?? Was verlieren wir??

    Nix!!

    So - ein Teil unserer Rente wird da verfeuert - ein Teil unserer Beiträge zu den KVs wird da verfeuert. Unsere Straßen haben Schlaglöcher - unsere Bahnstrecken sind veraltetr - aber wir wollen der Ukraine neue Straßen und Bahnstrecken bezahlen?

    NEIN! Das Volk will das nicht!

    ES REICHT!

  • Als nächstes finanzieren wir dann die Wiedervereinigung von Nord-und Südkorea. Liegt ja auch auf der Hand, denn die Einwohner dieser Länder wissen bestimmt besseres mit ihrem eigenem Geld anzufangen.

  • Pod stolom uwidimsja

    (unterm tisch sehen wir uns wieder)

  • Pod stolom uwidimsja

    (unterm tisch sehen wir uns wieder)

  • Pod stolom uwidimsja

    unterm tisch sehn wir uns wieder..

  • Für was sollen wir noch aufkommen? Ich bin sicher, dass weder Griechenland noch Zypern Zahlungen leisten!
    Nach DDR, Griechenland und sonstigen EU-Finanzleichen nun auch noch die Ukraine? Welche Ostblockländer wollen auch noch etwas vom Kuchen der Deutschen abhaben? Wer zuerst kommt malt zuerst! Lange geht das nicht mehr gut....

  • Wer hat eigentlich die Bürger gefragt, ob sie ein weiteres Pleiteland bezahlen wollen? Es ist eine Unverfrorenheit, dass sich der gierige Westen in die Ukraine einschaltet und sich unbezahlbare Summen an den Hals hängt. Es reicht! Alle Bürger sollten zu den EU-Wahlen den Blockparteien die Stimmen vorenthalten. Es gibt gute Alternativen. Die Bürger haben das EU-Diktat satt. Endgültig!

  • Am 25. Mai kann Zahltag sein !

  • Ist die Ukraine schon in der EU?

    Bin nicht auf dem Laufenden, schaue nicht täglich Nachrichten.

  • Mit 30 Mrd. könnte man tatsächlich viel erreichen. das Dumme ist nur, dass unsere Politiker von der Marktwirtschaft keine Ahnung haben und das Geld in den Sand setzen.

Mehr zu: Was kostet uns die Ukraine? - Die Rechnung, bitte!