Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wegen Computerpanne Luftraum über London gesperrt

Wegen einer Computerpanne wurde der Luftraum über London komplett gesperrt. Ursache war offenbar ein Stromausfall in einem Luftfahrt-Kontrollzentrum. Potenziell können Hunderte Flüge ausfallen.
12.12.2014 - 17:23 Uhr 1 Kommentar
Ein Mann vor der Londoner Skyline: Wegen einer Computerpanne wurde der Luftraum über Stadt gesperrt. Quelle: Reuters

Ein Mann vor der Londoner Skyline: Wegen einer Computerpanne wurde der Luftraum über Stadt gesperrt.

(Foto: Reuters)

London Der Luftraum über London ist am Freitagnachmittag wegen eines Computerfehlers komplett gesperrt worden. Die Sperrung soll nach Angaben der europäischen Luftfahrtbehörde Eurocontrol bis 19.00 Uhr (Ortszeit) anhalten. Potenziell können Hunderte Flüge ausfallen. In und um London starten Flugzeuge von sechs Flughäfen, darunter das größte europäische Luftfahrtdrehkreuz Heathrow.

Der Computerfehler ist nach ersten Erkenntnisse von einem Stromausfall im Luftfahrt-Kontrollzentrum Swanwick ausgelöst worden, wie die Betreiberfirma NATS mitteilte. Passagiere berichteten von langen Wartezeiten. Unter anderem am Flughafen Luton blieben Maschinen am Boden. Der Flughafen Gatwick konnte nach eigenen Angaben zunächst einige Flüge auf bestimmten Routen aufrecht erhalten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "Wegen Computerpanne: Luftraum über London gesperrt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Weil Stromausfälle äußerst selten sind, benötigt auch das bedeutendste Luftkreuz Europas keinen Notstromgenerator. Vermutlich betriebe man den auch mit Strom aus der Steckdose.

      Fast jedes Haus mit ein wenig Anspruch hat seinen Grupo im Keller oder einem Nebengebäude. So wird immerhin das Wasser im Pool nicht kalt im Winter.

      Was sind dagegen schon die paar Millionen Kosten für das Luftkreuz.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%