Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Weißrussland Maas will mit EU-Außenministern Druck auf Lukaschenko erhöhen

In Weißrussland gibt es seit Wochen Proteste und Streiks gegen Staatschef Lukaschenko. Nun will Außenminister Maas mit Amtskollegen über Sanktionen beraten.
27.08.2020 Update: 27.08.2020 - 11:57 Uhr Kommentieren
Der Bundesaußenminister will sich mit seinen europäischen Amtskollegen auf Sanktionen gegen Russland verständigen. Quelle: dpa
Außenminister Heiko Maas

Der Bundesaußenminister will sich mit seinen europäischen Amtskollegen auf Sanktionen gegen Russland verständigen.

(Foto: dpa)

Berlin Vor einem Treffen mit den EU-Außenministern in Berlin hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) angekündigt, den Druck auf den belarussischen Staatschef Alexander Lukaschenko zu erhöhen. Man müsse davon ausgehen, dass die Härte, mit der Lukaschenko durchgreift, noch schlimmer werde. „Und deshalb müssen wir heute darüber sprechen, wie die Europäische Union den Druck auf Lukaschenko erhöhen kann“, sagte Maas am Donnerstag im ZDF-„Morgenmagazin“.

Die Menschen- und Freiheitsrechte müssten auch in Belarus eingehalten werden, die Leute sollten ihre Meinung sagen und auf der Straße demonstrieren dürfen, betonte Maas. Es gehe nicht darum, Belarus in die EU oder die NATO zu integrieren, sondern einen Dialog zwischen der Opposition und Lukaschenko – mit Hilfe der OSZE – zu ermöglichen.

Nun müsse geprüft werden, ob die geplanten Sanktionen gegen Weißrussland ausreichen. Es habe sich gezeigt, dass die bisher angekündigten Sanktionen gegen Verantwortliche von Wahlfälschung und Brutalität gegen Demonstranten das Verhalten der Führung in Minsk nicht geändert hätten, sagte Maas.

Die Außenminister der EU-Staaten beraten an diesem Donnerstag und Freitag über die geplanten Sanktionen gegen Belarus und mögliche Reaktionen auf die Entwicklungen im Erdgaskonflikt mit der Türkei. Nach Angaben von EU-Beamten könnten die geplanten Sanktionen gegen Belarus in einem ersten Schritt etwa 15 bis 20 Personen treffen, die an Wahlfälschungen und Repressionen beteiligt gewesen sein sollen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Ziel sei es, in Berlin eine politische Grundsatzeinigung auf bestimmte Namen und die Sanktionsprinzipien zu erzielen, hieß es.

    In der ehemaligen Sowjetrepublik Weißrussland gibt es seit mittlerweile mehr als zwei Wochen Proteste und Streiks gegen den autoritären Staatschef Lukaschenko, der bereits 26 Jahren an der Macht ist. Auslöser war die von Fälschungsvorwürfen überschattete Wahl, nach der sich der 65-Jährige mit 80,1 Prozent der Stimmen zum Sieger hatte erklären lassen. Vor allem zu Beginn der Proteste reagierte die Polizei mit Gewalt gegen die weitgehend friedlichen Demonstranten.

    Weiteres Thema des Außenministertreffens sind die Beziehungen der EU zu Russland. Sie sind seit dem Beginn des Kriegs in der Ukraine äußerst angespannt.

    Mehr: Maas wünscht sich bessere Beziehung zur Türkei

    • dpa
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Weißrussland - Maas will mit EU-Außenministern Druck auf Lukaschenko erhöhen
    0 Kommentare zu "Weißrussland: Maas will mit EU-Außenministern Druck auf Lukaschenko erhöhen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%