Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Weitergabe von Technologie zugegeben Pakistanischer Atom-Experte bittet um Gnade

Der pakistanische Präsident, Pervez Musharraf, will sich mit der Nationalen Kontrollbehörde (NCA) zur Überwachung der Atomwaffen beraten, bevor er über das Gnadengesuch des früheren Chefentwicklers des pakistanischen Atomwaffenprogramms, Abdul Qadeer Khan, entscheidet. Dieser hat die illegale Weitergabe von Atomtechnologie gestanden und um Gnade gebeten.

HB ISLAMABAD. Khan habe die Weitergabe von Technologie an Iran, Libyen und Nordkorea bei einem Treffen mit Musharraf in der Garnisonsstadt Rawalpindi gestanden. Khan gilt als Nationalheld und „Vater der pakistanischen Atombombe“.

Khan habe Musharraf angesichts seiner Verdienste um die nationale Sicherheit um Gnade gebeten, hieß es in der Erklärung. Beim Treffen habe er eingeräumt, dass seine Aktivitäten „klar gegen verschiedene pakistanische Gesetze verstoßen“ haben. Sie hätten „Pakistans atomare Fähigkeiten und die nationale Sicherheit gefährden können“. Musharraf habe gesagt, die ganze Nation sei durch die unglücklichen Ereignisse der vergangenen zwei Monate traumatisiert. Die Vorwürfe gegen pakistanische Atomwissenschaftler werden seit November untersucht.

Startseite
Serviceangebote