Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Arm und Reich

Wie wichtig die Förderung des Humankapitals ist, sieht man daran, dass die ärmeren Länder ihren Wohlstand zu einem großen Teil ihren natürlichen Ressourcen verdanken.

(Foto: dpa)

Weltbankbericht Der einseitige Wohlstand

Eine Weltbank-Studie zeigt, dass der globale Wohlstand sich noch immer auf die reichen Industrieländer konzentriert. Die Lösungen für abgehängte Staaten: Investitionen in Humankapital und gute Regierungsarbeit.
In Industrieländern wie Deutschland wächst der Wohlstand, andere Staaten werden abgehängt. Quelle: dpa
Neubausiedlung in Köln

In Industrieländern wie Deutschland wächst der Wohlstand, andere Staaten werden abgehängt.

(Foto: dpa)

Berlin Warum sind bestimmte Länder reich und andere arm? Seit Adam Smith vor fast 250 Jahren sein berühmtes Werk über den „Wohlstand der Nationen“ veröffentlichte, ist das eine der zentralen und noch immer ungelösten Fragen der Wirtschaftspolitik. Die Weltbank unternimmt jetzt unter dem Titel „The Changing Wealth of Nations“ zum dritten Mal den Versuch, der Sache auf den Grund zu gehen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Weltbankbericht - Der einseitige Wohlstand

Serviceangebote