Weltbankchef Zoellick Euro-Zone vor Griechen-Austritt

Paukenschlag zum Abschied: Kurz vor seinem Amtsende fordert Weltbankchef Robert Zoellick Vorbereitungen für einen Euro-Austritt Griechenlands. Merkel und Co. müssten sich mental auf diesen Schritt einstellen.
65 Kommentare
Weltbank-Präsident Robert Zoellick: Regierungschefs fehlt die mentale Vorbereitung. Quelle: Reuters

Weltbank-Präsident Robert Zoellick: Regierungschefs fehlt die mentale Vorbereitung.

(Foto: Reuters)

LondonWeltbank-Präsident Robert Zoellick hat die europäischen Staaten aufgefordert, sich für den Fall eines Austritts Griechenlands aus der Euro-Zone auf Finanzhilfen für Banken vorzubereiten. Sollte Griechenland aus der Währungsunion ausscheiden und die Euro-Staaten nicht entschlossen die Finanzbranche stützen, könnte die daraus resultierende Krise den Kontinent zu einer wirtschaftlichen Gefahrenzone machen, schrieb Zoellick in einem Kommentar in der „Financial Times“ vom Freitag.

Die Länder müssten darauf vorbereitet sein, die Banken mit Geld aus dem künftigen Euro-Rettungsfonds ESM zu rekapitalisieren. „Es ist aber bei weitem noch nicht klar, ob sich die Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone mental auf diesen Schritt eingestellt haben“, schrieb Zoellick.

Allerdings reiche eine Geldspritze alleine nicht aus, erklärte der am 30. Juni aus dem Amt scheidende Weltbank-Chef. Es müsse auch sichergestellt werden, dass die Banken das Geld über Darlehen an die Wirtschaft weitereichen, um eine Kreditklemme wie nach der Lehman-Pleite zu verhindern. Mittelfristig müsse zudem die Finanzierung von Problemstaaten wie Spanien gesichert werden. Dies müsse entweder über den ESM oder über gemeinsame Anleihen der Euro-Länder geschehen.

Die Bundesregierung lehnt solche Euro-Bonds ebenso ab wie eine Rekapitalisierung von Banken direkt über den ESM. Bislang ist für das Anzapfen des ESM ein Hilfsantrag des betroffenen Staates vorgesehen, der mit Reformauflagen verbunden wäre.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Weltbankchef Zoellick - Euro-Zone muss sich auf Griechenland-Austritt vorbereiten

65 Kommentare zu "Weltbankchef Zoellick: Euro-Zone muss sich auf Griechenland-Austritt vorbereiten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Sorgen und die Wut vor der vorgesehenen heimlichen Enteignung und Versklavung Deutschlands per ESM in der angestrebten EUdSSR sollen die Politiker zu spüren bekommen, um vielleicht noch einen Sinneswandel zu erreichen!

    Bitte helft mit, den ESM konstruktiv zu stoppen: Mehr als 900,000 email Petitionen sind im Bundestag und 150,000 im bayrischen Landtag eingegangen – unglaublich! Die Leute haben so die Nase voll!

    Bitte gleich anklicken und mitmachen. Dauert nur Sekunden und setzt ein Zeichen für Gerechtigkeit und Freiheit von Brüssel!


    http://www.abgeordneten-check.de/email/larumdarum/85.html

    http://www.abgeordneten-check.de/email/unentschieden/69.html

    Mehr zum ESM und warum er so gefährlich ist unter

    http://www.freiewelt.net/video-34/zivile-koalition

    http://www.stop-esm.org/home

  • Wenn Griechenland statt Deutschland aus dem Euro geht, rast der Zug weiter auf die Wand zu und wird der Schrecken am Ende nur noch größer für Deutschland.

    Nur Deutschlands Austritt aus dem Euro jetzt und die neue DM geben Deutschland Schutz vor weiteren wahnwitzigen Geldforderungen, dem Resteuro die nötige Abwertung, um wirtschaftlich wieder wettbewerbsfähig zu werden und die finanzielle Notwendigkeit, die Ausgabenpolitik realistisch an das Maß anzugleichen, daß man sich wirklich volkswirtschaftlich leisten darf.

  • Ganz richtig. Viele Politiker haben es immer noch nicht begriffen: der Zug fährt gegen die Wand, Deutschland wird von den anderen heruntergezogen und wird selbst ertrinken, wenn es auf der Euroschiene so weitermacht. Deutschland muss sich also erst einmal freischwimmen, und das heisst, eine eigene Deutsche Währung.

    Das Gegenargument der Aufwertung muss man auch ein wenig differenzierter betrachten:

    1. Deutschland hatte auch zu DM Zeiten Handelsüberschüsse, nicht -defizite.

    2. Eine DM Aufwertung hatten wir ständig seit der DM Einführung und hat Deutschlands wirtschaftlichen und sozialen Wiederaufstieg nach dem Krieg doch nicht aufgehalten, sondern ganz in Gegenteil das Deutsche und in der ganzen Welt bewunderte Wirtschaftswunder erst hervorgebracht!

    3. 40% der Exportprodukte kommen selbst aus Importprodukten und werden also billiger durch eine Aufwertung der DM.

    4. Führt eine Aufwertung der DM zu mehr Kaufkraft der Deutschen Bevolkerung, das heisst, der deutsche Arbeitnehmer kriegt wieder etwas für sein Geld statt ständig zu verlieren, wie unter dem Euro! Das ist die sogenannte Sozialdividende. Deshalb ist ja auch der Lebensstandart in starken Wahrungsländern wie der Schweiz und in der Bundesrepublik zu DM Zeiten so hoch gewesen!

    5. Eine stärkere DM führt zu mehr Innenkaufkraft und damit mehr Importen, was anderen Ländern zugute kommt und deren Wirtschaftleistung fördert und hilft, von Transferleistungen unabhängig zu werden.

    6. Die Abwertungen, zB der Drachme und der Lira, führen zu deren Wettbewerbsstärkung und damit der Möglichkeit, nicht auf Pump anderer, sondern eigenständig zu wachsen.

    7. Summa summarum werden Europa und die Welt nicht stärker, wenn die letzten noch funktionierenden Wirtschaften auch noch kurzsichtig kaputtgemacht werden.

    Deswegen brauchen wir auf jeden Fall in Deutschland und in Europa unsere eigenen Länderwährungen, um dadurch wirtschaftlich wieder in Fahrt zu kommen und unsere politische Freiheit zu retten.

  • @Bashi49.
    DANKE!!! Danke für Teil 1 und für Teil 2 und für den Teil dazwischen auch. Sie schreiben mir aus dem Herzen.

  • Griechenlaud bleibt im Euro. Das wurde kürzlich auf dem NATO-Gipfel beschlossen. Ist aber in der Presse völlig ignoriert / omittiert worden... Was die NATO hier zu sagen hat? Ganz einfach: Im Beschluss hies : Eine Destabilisierung der Süd-Ost-Flanke der NATO ist mit allen Mitteln zu verhindern. Will heissen: GRC wird weiterhin (auch mit IWF-Mittlen) am Tropf gehalten.

  • @Bernd.
    Ja, aber wenn es Frankreichs Bestreben war, die DM zu schwächen, und es deshalb die Gründung der EU-Währungsunion beschleunigte, dann muss es jetzt – wo Deutschland selbst innerhalb des € eine Machtstellung innehat - das Bestreben sein, wenigstens die deutsche Wirtschaft zu schwächen, denn der € ist ja gemeinsame Währung und kann nicht bekämpft werden. Das Szenario, gegen das wir uns gerade wehren (Rettungsschirme, ESM etc.) ist dann nämlich bewusst gewollt. Nur so kann man die deutsche Wirtschaft, vor der man sich offenbar fürchtet, klein bekommen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die anderen einfach nur zugucken, wenn Deutschland Anstalten macht, aus dem € auszutreten.
    Vielleicht ist dies der Grund, warum deutsche Politiker unisono über alle Parteigrenzen hinweg den Gesang „Wir retten den Euro mit allen Mitteln“ anstimmen.
    Die haben womöglich Angst vor angedrohten Konsequenzen.
    Ansonsten kann ich mir so viel Ignoranz nicht mehr erklären.

  • @Baier.
    Ja - oder auch MISE. Das heißt ZÜNDUNG und wird bei Behördenmitarbeitern angewendet.

  • Ich habe über die Entstehung des € gelesen, darüber, wie Deutschland angeblich dazu erpresst wurde, dem € beizutreten bzw. ihn zu schaffen.
    Mal unterstellt, die Info stimmt und D wurde unter Androhung von Konsequenzen vor allem durch Frankreich, aber auch durch Russland und England zum € gepresst – welche Möglichkeiten gibt es denn in diesem Fall JETZT, gegen den ESM zu sein oder gar aus dem € auszutreten? Keine womöglich. Früher gab es Kriege, Österreich heiratete und WIR müssen eben den Euro bekommen. DAS ist UNSERE Hochzeit mit dem Feind, die scheinbar den Frieden sichern soll.
    Die Info, über die ich schreibe, ist übrigens hier nachzulesen:
    http://ef-magazin.de/2009/03/06/1003-franzoesische-deutschlandpolitik-die-deutsche-mark-ist-gewissermassen-ihre-atomstreitmacht

  • @Wirtschaftler
    Die DDR verkaufte ein Großteil seiner Waren in den Westen. Produzierte für den Westen. Nicht einmal die schlechtesten Waren.

    Mit der Einführung der DM war der Osten kaputt. Warum? Weil die harte Währung, gepaart mit der geringeren Produktivität, die Firmen kaputtgemacht haben. Diese Anpassung hat bis jetzt ca. 1.5 Bill. gekostet. Noch nach 20 Jahren hat der Osten die höchsten Leerstände an Objekten. Die Bauwirtschaft hat sich noch immer nicht erholt.

    Das Gleiche passiert mit der Euroeinführung, als ob die Politiker nichts daraus gelernt haben.

    Und das beführworten sie?

  • @petervonbremen.
    Und wie wäre es, wenn Sie auf einen Teil Ihres Wohlstands verzichteten, der Lebensstandard in den anderen Ländern aber 10-20% höher und die (Lebens-)Arbeitszeit 10-20% geringer wäre? Und wenn die Menschen in diesen anderen Ländern dieses auch als angemessen betrachteten?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%