Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Weltgeschichten unserer Korrespondenten

Weltgeschichte Flughäfen, Internet, Bahnverkehr: Wo Russland uns Deutsche überrascht

Hierzulande gilt Russland nicht als besonders fortschrittlich. Dabei könnte sich Deutschland gerade in Sachen Infrastruktur einiges abschauen.
1 Kommentar
Russland überrascht bei Flughäfen, Internet und Bahnverkehr Quelle: dpa
Russland

Russische Züge sind (fast) immer pünktlich – selbst wenn es schneit.

(Foto: dpa)

MoskauDer Ausdruck „russische Rückständigkeit“ ist angeblich bereits im Mittelalter entstanden. Russland und Fortschrittlichkeit, das passt für die meisten im Westen nicht zusammen. Dabei gibt es eine Reihe von Projekten, bei denen sich insbesondere Deutschland etwas abschauen könnte.

Während in Berlin seit 2006 am Großflughafen BER eine Panne auf die nächste folgt und die Eröffnung weiter ungewiss ist, hat Moskau inzwischen vier Flughäfen. Der zuletzt gebaute, „Schukowski“, wurde nach einer Bauzeit von gerade einmal zwei Jahren 2016 wiedereröffnet.

Die Giganten des Moskauer Luftverkehrsknotens sind „Domodedowo“ und „Scheremetjewo“. Beide haben mehr als 30 Millionen Passagiere jährlich – und trotzdem funktioniert die Kofferausgabe schneller und reibungsloser als beispielsweise in Hamburg. Auch die Anbindungen zur Stadt sind mit dem Flughafenexpress problemlos und pünktlich.

Für Nutzer der Deutschen Bahn geradezu ein Schocker: Auch russische Züge sind (fast) immer pünktlich – selbst wenn es schneit. Nach Angaben der „Russischen Eisenbahnen“ fahren im Durchschnitt über neun von zehn Zügen in Russland nach Plan.

Im Zwei-Minuten-Takt pendelt hingegen die Moskauer Metro. Um den wachsenden Andrang zu bewältigen, hat die Stadtverwaltung in den letzten zehn Jahren fast 50 neue Stationen errichtet und daneben zur Entlastung noch einen Eisenbahnring aufgebaut. Zum Vergleich: In Berlin wurden in der gleichen Zeit gerade einmal drei U-Bahn-Stationen fertiggestellt.

Außerdem wird in Gastwirtschaften oder Hotels durchgängig, teilweise auch auf öffentlichen Plätzen, kostenfreies WLAN angeboten. Überhaupt entwickelt sich der Ausbau des Internets in Russland rasant.

Natürlich gibt es in Sibirien abseits der Ortschaften riesige Funklöcher. Doch in den Großstädten ist Breitbandinternet längst die Norm. Internetgeschwindigkeiten von 100 Megabit pro Sekunde sind inzwischen Standard in Moskau. In Deutschland liegt der Durchschnitt derzeit bei circa 20 Megabit.

Zugegeben: Moskau ist nicht Russland, die russische Hauptstadt ist der Provinz meilenweit voraus. Aber sie zeigt, was Russland anstrebt. Bequem kann der Moskauer inzwischen über verschiedene Apps den Parkplatz bezahlen oder sich ein Auto leihen, einen Arzttermin machen, die Rechnung im Restaurant begleichen oder mit dem Smartphone an der Ladenkasse bezahlen.

Übrigens wären Öffnungszeiten wie in Deutschland für die Russen völlig undenkbar. Nicht nur Supermärkte, auch einige Einkaufszentren, Apotheken, Blumenläden oder gar kleine Kopierläden haben rund um die Uhr geöffnet. Shoppen können die Moskauer sieben Tage die Woche und selbst an Feiertagen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

1 Kommentar zu "Weltgeschichte: Flughäfen, Internet, Bahnverkehr: Wo Russland uns Deutsche überrascht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Natürlich ist BER eine große Peinlichkeit und in Russland sind in den vergangenen Jahren außer in Moskau tatsächlich noch mehrere moderne Großflughäfen neu gebaut worden (Petersburg-Pulkovo, Sotschi-Adler, Rostov am Don). Und ja, die WiFi-Versorgung ist vielerorts viel besser und oft kostenlos. Es ist zweifellos schlecht, wenn zum Beispiel die DB immer unpünktlicher wird und im Güterverkehr zu wenig Alternativen zur Straße anbieten kann.
    Allerdings gibt es andere, z.T. softe Faktoren, die Russland schlechter aussehen lassen. Die ausufernden Öffnungszeiten der Läden, die es in der Provinz seit der letzten Finanzkrise nur noch eingeschränkt gibt, deuten da aus meiner Sicht auch auf niedrige soziale Standards hin. Der Nahverkehr ist in vielen Regionen hinter den Stand der Sowjetzeit gefallen. Ausgewogene Stadtpolitiken und nachhaltige regionale Entwicklung findet höchstens punktuell und in Nischen statt. Die Regierung ist zu autoritär und zentralistisch und deshalb unflexibel. Die spezifische Situation in Moskau, das ja auch 5 Mal so viele Einwohner hat wie Berlin, deutet insofern nur auf wachsende Unterschiede und Desintegration innerhalb des Landes hin. Das ist Struktur- und deshalb auch wirtschaftspolitisch eine riskante Entwicklung.
    Deutschlands Stärke ist weiterhin die soziale, infrastrukturelle und ökonomische Integration des ganzen Landes einschließlich des strukturschwächeren Ostens, die demokratischen und rechtsstaatlichen Standards und die starke europäische und globale Vernetzung der Wirtschaft. Das sieht man meiner Ansicht nach gerade, wenn man sich die russischen Verhältnisse anschaut.