Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Weltgeschichten unserer Korrespondenten
PaidContent - FREE (Aufhebungsmarker)Unser Istanbul-Korrespondent ist das tägliche Pendeln zur Arbeit gewohnt. In einer Stadt mit 18 Millionen Einwohnern herrschen jedoch eigene Gesetze.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Genau wie der Autor habe ich es auch empfunden. Es hat sich viel verändert, seit Erdogan regiert, die Menschen sind zivilisierter, ja höflicher geworden. Wareschon früher Hilfsbereitschaft ein hervorstehdendes Merkmal (mehr als einmal wollte man uns beim Tragen unserer Reisekoffer helfen), so ist mir nun zudem die ausgesprochene Rücksichtsnahme aufgefallen. Früher ging es hektischer zu, nun ist von Nervosität nichts mehr zu spüren, das Volk scheint angekommen, mehr bei sich zu sein als zu turbulenteren Zeiten. Die politische Stabiliät seit Erdogan hat dem Land spürbar gut getan.

  • ich will keine polemik starten aber wenn der jenige autor hier in istanbul lebt u arbeitet kennt leider sehr wenig von der hauptstadt der welt ( a la napoleon ). er sollte keine einzelnen kurzgeschichten erzaehlen er sollte in der lage sein sich mit den ernsten den tatsachen entsprechenden berichten zu profilieren. das war leider nicht fundiert für den leser.....

Mehr zu: Weltgeschichte - Warum in Istanbul in Bus und Bahn geschwiegen wird