Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Weltgeschichten unserer Korrespondenten
PaidContent - FREE (Aufhebungsmarker)New Yorks Schulen haben lange Erfahrung bei der Eingliederung von Kindern, die die Landessprache nicht sprechen. Sie werden sehr intensiv gefördert.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie immer ist die Aussage: " deutsche Diskussion über das angeblich geforderte „Grundschulverbot“ von Carsten Linnemann für Kinder ohne ausreichende Deutsch-Kenntnisse" u. "Aber dümmer als ihre Altersgenossen sind sie deshalb noch lange nicht," fake news in Reinkultur.
    Weder das eine, noch das andere hat Carsten Linnemann gefordert, oder behauptet und es ging hierbei um alle Kinder mit fehlenden Deutschkenntnissen und nicht nur um ausländische Kinder
    Was hier verschwiegen werden soll, ist, dass eine Sprachförderung parallel zum Unterricht bei über 50% von Kindern mit keinen oder mangelhaften Deutschkenntnissen nicht funktioniert. Wer holt mit den Kindern die die Sprachförderung bekommen den versäumten Regelunterricht nach? Ein paar wenige Schüler im Regelunterricht sprachlich zu integrieren mag noch klappen, aber diese Masse von Schülern die wir in den Problemstadteilen haben kommt man so nicht bei. Die Schuld der fehlenden Deutschkenntnisse der Kinder liegt nicht bei Deutschland sondern überwiegend bei den Eltern, die selber integrationsunwillig sind.
    Das Niveau in den Regelschulen sinkt dramatisch, besser verdienende und hierbei überpropotional Lehrer, schicken ihre Kinder auf Privatschulen, die werden wohl wissen was für ein Niveau hier inzwischen herrscht.
    Wer Ghettoschulen verhindern will sollte sich schnellstens um Lösungen bemühen und nicht immer nur formulieren was nicht geht, sondern sagen was geht. Nicht immer aber meistens sind die einfachsten Lösungen die Besten weil am schnellsten umsetzbar.
    Herr Carsten Linnemann hat hier mit seiner verpflichtenten Vorschule für Kinder eben kein Grundschulverbot gefordert, sondern eine Vorbereitung die allen Kindern die gleichen Startschancen ins Schulleben ermöglichen soll. Die Gegner des Vorschlags von Herr Carsten Linnemann, die Grünen, Linke, SPD, aber auch linke CDU-ler wollen hier die Zukunftschancen von tausenden von Kindern auf ihrem primitiven u. schizophrenen Altar der Antifa opfern anstatt Hilfe anzubieten.

Mehr zu: Weltgeschichte - Grundschulverbot für Kinder ohne Sprachkenntnisse? New York hat eine andere Lösung

Serviceangebote