Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Weltgeschichten unserer Korrespondenten

Weltgeschichte „Mit Karte oder Cash – 50 oder 55 Dollar?“

Italienische Momente in New York: Obwohl die Steuersätze in den USA wesentlich niedriger sind als etwa in Italien, neigen auch die Amerikaner zu Betrügereien.
Kommentieren

New YorkBevor ich nach New York gezogen bin, habe ich lange Jahre in Italien gelebt. Dort habe ich bestimmte Verhaltensweisen und Begegnungen als typisch italienisch abgetan. Doch mit der Zeit muss ich feststellen, dass ich vor allem in New York immer mehr italienische Momente in meinem Leben habe.

Und damit meine ich nicht den leckeren Espresso oder Cappuccino – der fehlt mir bis heute. Auch nicht das italienische Essen, dass es hier in allen – auch authentischen – Variationen gibt.

Ich meine damit vor allem das Verhalten von Selbstständigen, die sich überhaupt nicht dafür schämen, keine Steuern zahlen zu wollen.

In Italien wusste ich: Bei der Bar gibt es die ersten Male noch eine Quittung. Aber kaum ist man Stammkunde, geht das Geld schwarz in die Kasse. Das gleiche beim Frisör. Die ersten Male gab es auch dort noch einen Kassenbon, mit dem also Steuern abgeführt wurden. Kaum galt ich dort aber als Bekannte, gab es auch dort keinen Beleg mehr über meine Zahlung, wenn ich nicht mit Karte zahlte.

Ich habe das als italienische Raffinesse katalogisiert und als Beweis, dass es den Italienern eben doch ein wenig besser geht, als es die Statistiken glauben machen.

Auch in den USA bieten viele Frisöre und ander Handwerker zwei verschiedene Preise an: mit oder ohne Quittung. Quelle: mauritius images
Frisörladen in New York

Auch in den USA bieten viele Frisöre und ander Handwerker zwei verschiedene Preise an: mit oder ohne Quittung.

(Foto: mauritius images)

Aber in Amerika? Da habe ich nicht damit gerechnet. Und doch sagt mir hier mein Frisör gleich beim ersten Mal direkt ins Gesicht: „Wenn Du mit Karte zahlst, ist es fünf Prozent teurer – wegen der Steuern“. Das Gleiche habe ich letztens bei der Massage erlebt. Auch dort werde ich offiziell gefragt: „Mit Karte oder Cash – 50 oder 55 Dollar?“

Mit der Steuerehrlichkeit ist es also auch hier nicht weit her, und das, obwohl die Steuern niedriger sind. Aber immerhin: In den USA profitiere ich als Kunde von der wegfallenden Steuer. In Italien haben sich die Barbesitzer oder Frisöre die Differenz eingesteckt. Da ist er dann eben doch, der berühmte amerikanische Kundendienst.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Weltgeschichte - „Mit Karte oder Cash – 50 oder 55 Dollar?“

0 Kommentare zu "Weltgeschichte: „Mit Karte oder Cash – 50 oder 55 Dollar?“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.