Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Weltgeschichten unserer Korrespondenten
PaidContent - FREE (Aufhebungsmarker)Viele Amerikaner sind religiös, aber längst nicht alle davon sind konservativ. Die persönliche Erfahrung zeigt: Fromm zu sein hat in den USA ganz viele Varianten. Eine Weltgeschichte.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Religion ist ein prima Geschäft, bei 7 Milliarden Menschen sollte ich eine gründen. Die Mitglieder bekommen ihre Dividende, wie jetzt schon beim Mitbewerb, nach dem Tode. Klima-Ablaß statt Klima-Abgabe klingt doch gleich viel besser.

  • "... niemand wird gezwungen, ..."

    Andernfalls wäre es keine Religion, sondern Blasphemie.

    Wir haben unseren Intellekt nämlich mitbekommen, damit wir selbst Gebrauch davon machen. Und dies auch allen anderen zugestehen.

  • In Deutschland ist das leider nicht mehr erlaubt!

    Salafisten klagen gegen "Lies!"-Verbot Die Koran-Verteilungsaktion "Lies!".


    Der Organisator der Koran-Verteilungsaktion "Lies!" geht juristisch gegen das vom Bundesinnenministerium verfügte Vereinigungsverbot vor.

Mehr zu: Religion in den USA - Beten hilft!

Serviceangebote