Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Welthandel Wachstumsprognose der WTO sinkt

Der Welthandel leidet unter zahlreichen Konflikten. Unter anderem der Brexit sowie der Handelskonflikt zwischen China und den USA dämpfen das Wachstum.
Kommentieren
Die Wachstumsprognose der Welthandelsorganisation liegt in diesem Jahr bei 2,6 Prozent. Quelle: Reuters
WTO

Die Wachstumsprognose der Welthandelsorganisation liegt in diesem Jahr bei 2,6 Prozent.

(Foto: Reuters)

GenfDer globale Warenaustausch wird nach Prognose der Welthandelsorganisation WTO in diesem Jahr angesichts zahlreicher Konflikte langsamer zulegen. Das Wachstum werde voraussichtlich auf 2,6 Prozent nachlassen, sagte die WTO am Dienstag in Genf voraus. Bislang war sie von 3,7 Prozent ausgegangen, nachdem es 2018 noch zu einem Plus von 3,0 Prozent gereicht hatte.

2020 könnte es eine Zunahme um 3,0 Prozent geben. „Angesichts der enormen Handelsspannungen sollte sich niemand über diesen Ausblick wundern“, sagte WTO-Generaldirektor Roberto Azevedo. „Der Handel kann seine Rolle als Wachstumstreiber nicht voll ausspielen, solange wir ein so hohes Maß an Unsicherheit haben.“

Als größtes Risiko gilt der Handelskonflikt zwischen den beiden weltgrößten Volkswirtschaft USA und China, die sich gegenseitig mit Strafzöllen überzogen haben. Beide Seiten verhandeln derzeit über eine Beilegung des Streits. Sollten die Spannungen zunehmen, könnte der Welthandel in diesem Jahr sogar nur um 1,3 Prozent wachsen, warnte die WTO. Umgekehrt könnte bei einer Lösung auch ein größeres Plus von bis zu 4,0 Prozent herausspringen.

Die deutschen Exporteure rechnen ungeachtet der zahlreichen Risiken – zu denen auch ein ungeordneter EU-Abschied Großbritanniens und der schwelende Handelsstreit zwischen den USA und der EU zählen – in diesem Jahr mit einem Umsatzrekord. Die Ausfuhren dürften um bis zu drei Prozent auf die Bestmarke von 1,357 Billionen Euro zulegen, sagte der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) kürzlich voraus. Auch 2018 hatte es ein Plus in dieser Größenordnung gegeben.

Brexit 2019
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Welthandel - Wachstumsprognose der WTO sinkt

0 Kommentare zu "Welthandel: Wachstumsprognose der WTO sinkt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote