Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
In keinem anderen Land werden Christen derart stark verfolgt wie in Nordkorea. Das geht aus dem aktuellen Weltverfolgungsindex hervor. Auf den Plätzen folgen Staaten, in denen islamistische Extremisten das Sagen haben.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wäre an der Zeit, dass die Menschen erkennen, dass nicht ein Gott die Menschen erschuf, sondern die Menschen ihren jeweiligen Gott bzw. Götter. Und dann soll noch einmal jemand erklären, weshalb Religionsfreiheit einen so hohen (Stellen-)Wert in den meisten Rechtssystemen hat, dass Dinge durch diese Religionsfreiheit legitimiert bzw. legalisiert werden, die andernfalls klar verboten wären. Die Welt wäre ohne Religion eine bessere und die Menschen könnten die Zeit, die sie so für ihre Religion aufbringen, weit sinnvoller nutzen, um aus dieser Welt eine bessere zu machen.