Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Weltwirtschaftsforum Wirtschaft fordert Führungsrolle der EU beim Klimaschutz

Das Interesse an Gesetzen ist groß, betont EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Nun fordert sie eine Umsetzung des Green Deals.
22.01.2020 - 18:46 Uhr 1 Kommentar
Das Zeitfenster, um gegen den Klimawandel vorzugehen, schließe sich laut der EU-Kommissionspräsidentin schnell. Quelle: action press
Ursula von der Leyen

Das Zeitfenster, um gegen den Klimawandel vorzugehen, schließe sich laut der EU-Kommissionspräsidentin schnell.

(Foto: action press)

Davos EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen drängt auf eine entschlossene Umsetzung des von ihr vereinbarten „Grünen Deals“ für Europa. „Der globale Risikobericht des Weltwirtschaftsforums hat festgestellt, dass die fünf Toprisiken für unsere Wirtschaft alle mit dem Klima zusammenhängen“, sagte sie bei ihrem ersten Auftritt in Davos in ihrer neuen Position. „Es gibt noch immer Spielraum, um zu handeln, aber das Zeitfenster schließt sich schnell“, sagte sie.

Die Europäische Union wolle bis 2050 die erste klimaneutrale Region werden. Die EU-Kommission werde dafür, „was immer notwendig ist“, unternehmen, um die nötigen Investitionen, Innovationen und Ideen zu mobilisieren. Das Interesse an Investitionsmöglichkeiten, auch aus der privaten Wirtschaft, sei vorhanden.

Im vergangenen Monat hätten die 44 größten Investoren Europas, die für ein Anlagevermögen von sechs Billionen Euro stehen, die EU dazu aufgefordert, die Verpflichtung zu Klimaneutralität gesetzlich zu verankern. „Die wollen die Gesetze. Sie sagen, dass sie diese Regeln brauchen, weil sie ihnen das Vertrauen und die Verlässlichkeit für langfristige Investitionen geben würden“, so von der Leyen.

Der „Grüne Deal“ werde nicht nur für Wachstum sorgen. Europa habe auch die Chance, eine Vorreiterrolle zu übernehmen. „Die Welt wird einen wachsenden Bedarf an grünen Technologien erleben“, so von der Leyen. Denn alle würden mit den gleichen Beschränkungen bei einem Wachstum konfrontiert sein, das auf fossilen Energien basiere.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Ähnlich wie von der Leyen argumentierte kurze Zeit später auch Prinz Charles auf dem Weltwirtschaftsforum. Er forderte in einer Ansprache dazu auf, den Kampf gegen den Klimawandel auch als Chance auf dem Weg zu einer nachhaltigen Wirtschaft zu sehen. Zu Beginn des neuen Jahrzehnts tun sich seiner Ansicht nach im Zusammenhang mit dem Klimaschutz neue Möglichkeiten am Arbeitsmarkt auf: „mit dem Potenzial zu beispiellosem Wachstum“. 2020 sei das Jahr für „Lösungen und praktische Aktion“.

    Wirtschaft will Standards

    Die Wirtschaft stellt sich längst darauf ein, dass Klimaschutz wichtiger wird – für Regierungen und für Investoren. Mehr als 140 Wirtschaftsführer haben sich in einer WEF-Initiative verpflichtet, sich auf einheitliche Kennzahlen für Investments in nachhaltige Anlageformen zu einigen. Unter anderem hatte sich der Chef des größten deutschen Versicherers Allianz, Oliver Bäte, dafür ausgesprochen, dass Unternehmen dazu verpflichtet sein sollten, ihren Klima-Fußabdruck zu veröffentlichen. An der Initiative wollen dabei auch die vier großen Wirtschaftsprüfer Deloitte, EY, KPMG und PwC mitwirken.

    Viele Wirtschaftsführer halten einheitliche Standards gerade für die Berichterstattung von ökologischen Kennziffern für wichtig, damit ein Markt für ökologische Investitionen entstehen kann. Selbst der Chef der US-Investmentbank Citi hatte sich in einer Diskussionsrunde in Davos für harmonisierte Standards ausgesprochen, obwohl die US-Regierung dem Klimaschutz bestenfalls mit Desinteresse begegnet.

    Mehr: In der Schweiz kommt in dieser Woche die globale Wirtschaftselite zusammen. Die Probleme sind groß, die Agenda ist eng getaktet. Das sind die wichtigsten Hintergründe.

    Unser junger Podcast #Businessclass erklärt das Weltwirtschaftsforum:


    Startseite
    Mehr zu: Weltwirtschaftsforum - Wirtschaft fordert Führungsrolle der EU beim Klimaschutz
    1 Kommentar zu "Weltwirtschaftsforum: Wirtschaft fordert Führungsrolle der EU beim Klimaschutz"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Vermutlich geht es nicht anders, dass Europa die Führungsrolle im Klimaschutz leisten muss, damit unsere Erdengemeinschaft voran kommt. Zumal aus Berlin neueste Forschungsergebnisse in Sachen emissionsfreie Energie bereitstehen. Die revolutionärsten Technologien stehen vor der Tür. Wir müssen sie nur hereinlassen. Dh. die Politik muss Steuern, damit die Wirtschaft Rudern kann. Beispielsweise hörte ich von der Berliner Neutrino-Energy Group, sie testet ein Gerät zur Gewinnung von sauberem Strom aus kosmischer Strahlung. Holger Thorsten Schubart, CEO dieses deutsch-amerikanische Forschungsunternehmen hat die Entwicklung eines innovativen High-Tech-Materials auf Basis einer Vielzahl von dotiertem Kohlenstoff und Silizium zum Abschluss gebracht, mit dem ein Teil der kinetischen Energie von Partikeln des unsichtbaren Strahlungsspektrums in Elektrizität umgewandelt wird. Derzeit werden die ersten industriellen Muster des sogenannten NEUTRINO POWER CUBE, eines Geräts, das saubere Energie liefert, in Deutschland unter Laborbedingungen getestet. Neutrinos, hochenergetische Teilchen, die als Teil der kosmischen Strahlung des unsichtbaren Spektrums kontinuierlich auf die Erde treffen, sind nach jüngsten Untersuchungen eine unerschöpfliche Energiequelle. "Der Energieerhaltungssatz funktioniert. ", sagt der Physiker Professor Strauss, ein ehemaliger Forscher am Massachusetts Institute of Technology, USA, und Mitglied des wissenschaftlichen Rates der NEUTRINO ENERGY Group. Auch im Karlsruher Institut für Technologie wird seit September 2019 offiziell mit Neutrino-Messungen bewiesen, dass diese neue Ära der Energienutzung einen gesamten Systemwechsel in der Anwendung von Neutrinovoltaik bewirken wird. Ein Wandel von der Stromversorgung über Grosskraftwerke und Stromtrassen zur MOBILEN UND DEZENTRALEN HAUSHALTSVERSORGUNG ohne Kabel und Steckdosen ist vergleichbar mit dem Wandel von der Festnetztelefonie zur heutigen, mobilen Smartphone-Telefonie.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%