Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wenn Angst den Wahlkampf bestimmt Die weiße Depression

Heroin erlebt in den USA ein Comeback, die Zahl der Drogentoten steigt rasant. Die Epidemie ist symptomatisch für den Absturz der weißen Mittelschicht – und im Wahlkampf eine ideale Vorlage für Donald Trump.
Der Niedergang trifft vor allem die weiße Mittelschicht. Quelle: Getty Images
Downtown Manchester, New Hampshire

Der Niedergang trifft vor allem die weiße Mittelschicht.

(Foto: Getty Images)

Wie oft ihr Sohn schon im Sterben lag, weiß Susan Paris nicht, irgendwann hat sie aufgehört zu hoffen und zu bangen und angefangen zu denken: „Vielleicht ist es besser, wenn er stirbt.“ Sie erinnert sich an diesen Tag vor einem Jahr, sie erinnert sich genau, weil sich die Bilder dieses Tages in ihrem Kopf ständig wieder abspielen. Ihr Sohn war zu Besuch und verschwand noch einmal im Badezimmer. Plötzlich ein Poltern. Als Susan Paris die Tür aufriss, lag er auf dem Boden. Sein Gesicht war blau, er hatte aufgehört zu atmen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Wenn Angst den Wahlkampf bestimmt - Die weiße Depression

Serviceangebote