Werft „Swjosdotschka“ Brand auf russischem Atom-U-Boot gelöscht

Funken bei Schweißarbeiten lösen einen Brand auf einem russischen Atom-U-Boot aus – in einer mittlerweile längst berüchtigten Werft. Umweltschützer warnen: Der Vorfall ist ein „Alarmsignal“.
Update: 08.04.2015 - 00:38 Uhr Kommentieren
Auf einem russischen Atom-U-Boot ist nach Schweißarbeiten ein Feuer ausgebrochen. Nukleares Material sei aber nicht an Bord gewesen, teilte das Verteidigungsministerium mit. Quelle: Reuters
Atom-U-Boot der Oscar-Klasse

Auf einem russischen Atom-U-Boot ist nach Schweißarbeiten ein Feuer ausgebrochen. Nukleares Material sei aber nicht an Bord gewesen, teilte das Verteidigungsministerium mit.

(Foto: Reuters)

MoskauDas Feuer auf einem russischen Atom-U-Boot ist nach Angaben des Werftbetreibers aus. Der Brand einer Gummi-Isolierung nahe der Ballasttanks sei gelöscht, zitierte die Nachrichtenagentur Tass am späten Dienstagabend einen Sprecher der Werft „Swjosdotschka“ in der Stadt Sewerodwinsk am Weißen Meer, gut 1300 Kilometer nördlich von Moskau. Das Feuer war Agenturmeldungen zufolge bei Schweißarbeiten ausgebrochen. Der Brand hatte die Feuerwehr in Atem gehalten. Um die Flammen an der „Orjol“ zu löschen, mussten die Einsatzkräfte am Dienstag ein Trockendock teilweise fluten, wie Agenturen berichteten.

Es sei kein nuklearer Brennstoff mehr an Bord des Schiffes gewesen, und der Reaktor sei bereits seit mehr als einem Jahr abgeschaltet, teilte das Verteidigungsministerium mit. Auch befänden sich keine Waffen an Bord der „Orjol“, sagten Werftmitarbeiter Berichten zufolge. In der Umgebung der Werft sei keine erhöhte Strahlung gemessen worden. Verletzte habe es nicht gegeben.

Der Direktor der Umweltorganisation Greenpeace in Russland, Iwan Blokow, sagte, auch wenn keine Strahlungsgefahr bestehe, sei der Brand ein „Alarmsignal“. Er forderte eine Abkehr von der Atomkraft.

Die „Orjol“ wird seit Ende 2013 in der Werft „Swjosdotschka“ repariert und liegt für Ausbesserungen am Rumpf in einem Trockendock. Ursprünglich sollte das U-Boot 2016 wieder in See stechen.

Deutsche Energiewende ohne Strahlkraft
Prime Minister opens world's largest offshore wind farm the Londo
1 von 13

Die britische Regierung setzt auf den Ausbau von Wind- und Sonnenenergie. 2013 eröffnete der weltweit größte Offshore-Windpark „London Array“ an der ostenglischen Küste. Die 175 Turbinen vor der Themse-Mündung produzieren Strom für eine halbe Million Haushalte – ein Milliarden-Projekt an dem auch deutsche Firmen beteiligt waren.

demo hinkley point
2 von 13

Doch erneuerbare Energien finden nur wenig Zustimmung in der Bevölkerung. Umfragen zufolge fürchten die Briten mehr, dass Windparks ihre Landschaftverschandeln könnten als einen Atomunfall. Beschaulich fiel daher die Demonstration in Somerset gegen ein neues AKW aus.

File picture of a tractor mowing a field on the site where EDF Energy's Hinkley Point C nuclear power station will be constructed in Bridgwater, southwest England
3 von 13

Erst kürzlich hat die Regierung von David Cameron ein Abkommen mit dem französischen Energieunternehmen EDF geschlossen, das bis 2023 in Hinkley Point in Somerset einen neuen Atommeiler einrichten soll. Ganz anders als in Deutschland heißt es in Großbritannien: Atomkraft, ja bitte!

French President Hollande attends a news conference at the Elysee Palace in Paris
4 von 13

Eigentlich wollte die französische Regierung im Herbst 2013 einen Gesetzentwurf zur Energiewende vorlegen. Doch in der Gesellschaft fehlt der Konsens und Präsident Francois Hollande scheut sich, der Debatte seinen Stempel aufzudrücken.

Handout photo of a banner showing a picture of French President Hollande displayed by Greenpeace activists is seen at the Areva nuclear power plant site in Tricastin
5 von 13

AKW Areva im südfranzösischen Tricastin: Klar ist, dass Hollande bis 2050 den Ausstoß klimaschädigender Gase auf ein Viertel verringern will. Von seinem Ziel, den Anteil des Atomstroms bis 2025 von 75 auf 50 Prozent zu reduzieren, spricht er in jüngster Zeit nicht mehr.

-
6 von 13

Greenpeace-Anhänger bei einer Anti-AKW-Kampagne in Tricastin: Wie die Förderung der Erneuerbaren in Frankreich künftig vonstatten gehen soll, ist völlig offen. Frankreich beobachtet aber mit Sorge, dass als Folge der deutschen Energiewende so viel Kohle wie lange nicht mehr verbrannt wird.

Import von Atomstrom gleicht Wegfall deutscher Kernkraftwerke aus
7 von 13

Das Atomkraftwerk im tschechischen Temelin: Tschechien setzt seit Jahrzehnten auf Atomkraft. Das Verständnis für die deutsche Energiewende ist gering.

In Russland kam es in den vergangenen Jahren immer wieder zu schweren Bränden bei Arbeiten an Atom-U-Booten. Erst im März 2014 hatten Schweißarbeiten einen Brand auf einem Schiff in der Hafenstadt Sneschnogorsk ausgelöst. In der nun betroffenen Werft „Swjosdotschka“ waren 2009 und 2010 Atom-U-Boote in Brand geraten. Im August 2000 war die „Kursk“ nach zwei Torpedo-Explosionen an Bord mit 118 Mann in der Barentssee gesunken.

  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Werft „Swjosdotschka“ - Brand auf russischem Atom-U-Boot gelöscht

0 Kommentare zu "Werft „Swjosdotschka“: Brand auf russischem Atom-U-Boot gelöscht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%