Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Syriens Infrastruktur ist völlig zerstört – auch durch russische Bombardements. Mit dem Militäreinsatz sieht der Kreml seine Schuldigkeit im Syrien-Konflikt getan. Das Geld für den Wiederaufbau sollen andere liefern.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sollte die EU wirklich zahlen, so ist das ein Konjunkturprogramm für die europäische Wirtschaft und eine Investition in eine wirtschaftliche Zusammenarbeit mit dieser wichtigen Region.

    Solche Zusammenhänge scheinen Herrn Putin eher fremd zu sein. Er hat ja auch außer Öl und Gas (braucht da unten keiner) sowie großer Mengen von Bomben nichts zu bieten.

    Nur der Zeitpunkt für diese Schritte könnte sich etwas verschieben. Die nächsten 30 Jahre dürften erst mal dem Krieg zwischen Saudi Arabien (unterstützt von den USA) und dem Iran und Syrien (unterstützt von Putins SU 2.0) gehören. Solange können wir uns ja mit Waffenexporten über Wasser halten.

  • >> Russland sieht sich als wichtigsten Partner Syriens. Doch wenn es um die Instandsetzung der zerstörten Infrastruktur in dem Land geht, darf der sonst geschmähte Westen gerne aushelfen >>

    Verehrter Herr Andre ( klingt nach einem Ossi ), wenn sie solche Berichte verfassen, so geben Sie sich doch auch bitte die Mühe, mit weniger FAKE-NEWS zu agieren.

    Bekanntlich dauert der Syrien-Krieg bereits das 7 Jahr, und nur seit einem Jahr engagieren sich die Russen auf Bitte der offiziellen Regierung Syriens militärisch in Syrien.

    Wer hat denn davor 6 Jahre lang Syrien bombardiert, destabilisiert, in Schutt und Asche gebombt.....? War da der Westen nicht dabei ?

    Armselige SCHREIBERLINGE !

  • DEUTSCHLAND BRAUCHT WIEDER EINEN KÖNIG!

    Wie unsere Politiker unser Geld zum Fenster rauswerfen und sich selbst versorgen, so teuer kann kein König sein! Wobei ein König immer noch nach dem Vorteil für sein Land schaut, was bei unseren Politiker nicht der Fall ist!

  • Finanzierung des Wiederaufbaus in Syrien ? Solange in Syrien kein wirklicher Friede einkehrt ist es müßig, über einen Wiederaufbau des Landes nachzudenken . Sollte das jemals geschehen, wären Investitionen in Syrien sinnvoll, zumal dann Hunderttausende Syrer zurückgeführt und so Milliarden an Unterhaltskosten in D und anderen Aufnahmeländern. eingespart und freie Finanzmittel - natürlich gebündelt mit den Finanzmitteln anderer Länder - zum Wiederaufbau in Syrien eingesetzt werden könnten.
    Die an sich gute Tat der Aufnahme von Flüchtlingen, denen Asyl gewährt wurde, entbindet nicht auch von der weiteren guten Tat, durch Schaffung menschenwürdiger Bedingungen im durch Krieg zerstörten Land (Wiederaufbau etc.) eine Rückkehr zu ermöglichen.
    Genau auch das ist der Grund, warum sich Länder vor der Aufnahme von Flüchtlingen scheuen,

  • Die Stadt Aachen sollte Herrn Putin den Orden "Wider den tierischen Ernst" verleihen. Beim KGB scheint man ja eine besonders feine Art des Humors zu lernen (neben dem Morden).

    Wir sollten dem Herrn Putin aber auch für seinen Beitrag zum Erhalt der europäischen Union dankbar sein. Wenn es jemand schafft, diesen völlig zerstrittenen Haufen zusammenhalten, dann der Herr Putin mit seinem Projekt Sovjet-Unkion 2.0.

  • Nun, die Deutschen zahlen begeistert horrende Steuern, verzichten auf eigene Kinder und finanzieren stattdessen Kinder anderer Kulturen. Das sind deutliche Anzeichen einer untergehenden Kultur.

    Die Politiker haben damit die Taschen voller Geld. Neben dem ökosozialistischem Komplex im eigenen Land, überschuldeten südeuropäischen Staaten, "Erneuerbaren Energien" ist dann wohl noch Geld übrig um auch noch andere Staaten nach ihren internen Bürgerkriegen wieder aufzubauen.

    Ich finde das Aufbauen fremder Staaten nicht schlechter als die obigen Möglichkeiten Geld zu verschwenden.

  • Wie krank sind unsere Politiker!

    Das erinnert an die Target-Salden: Andere kaufen Produkte bei uns, die über Verrechnungskonten bezahlt werden, von denen wir wissen, dass diese nie bezahlt werden. Das Gleiche wird in Syrien passieren. Wir werden bezahlen (Bar, Bürgschaften oder Verrechnungskonten) und das Geld niemals zurückbekommen. Krank, einfach nur krank...

  • Seltsames Angebot Russlands an die EU? Überhaupt nicht seltsam. Wer kann sich erinnern , dass die USA den Wiederaufbau Vietnams bezahlten? - Oder aktuell Irak, Syrien, Lybien etc. Die EU als Menschrechtsleuchtturm der Welt wird zahlen müssen, denn wie man hört bekommt jeder anerkannter Flüchtling (verursacht durch Russen und Ami-Bombardement, Erdogan & Co wollen wir mal vergessen) 140,00 € Taschengeld, Wohnung (komplett eingerichtet). Miete und Nebenkosten übernehmen wir auch. Warum sollte Russland dann für den Wiederaufbau bezahlen? - Und wir sollten nicht mit zweierlei Maß messen (siehe Konflikt Israel mit den Palästinensern.

  • Immer wieder schön zu sehen, wie Russland oder die USA mit der Merkel EU-Deutschland Moral Mafia Ping-Pong spielt.

  • Putin ist ein guter Beobachter, denn die EU wird zahlen. Klaro!

Mehr zu: Wiederaufbau von Syrien - Russlands seltsames Angebot an die EU