Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wikileaks-Informant Anklage fordert mindestens 60 Jahre Haft für Manning

Die Entscheidung über das Strafmaß für den Wikileaks-Informanten Bradley Manning steht bevor. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Haftstrafe von mindestens 60 Jahren – und 100.000 Dollar.
19.08.2013 Update: 19.08.2013 - 21:32 Uhr 25 Kommentare

Anklage fordert 60 Jahre Haft für Manning

Fort Meade Im Prozess gegen den Wikileaks-Informanten Bradley Manning hat die Anklage eine Haftstrafe von mindestens 60 Jahren gefordert. Staatsanwalt Joe Morrow rief das Militärgericht in Fort Meade am Montag auf, mit einem harten Strafmaß eine "Botschaft" an all jene US-Soldaten zu schicken, die den Diebstahl von Geheiminformationen in Betracht zögen. Richterin Denise Lind dürfte die Strafe in den kommenden Tage festlegen.

Das Gericht hatte Manning Ende Juli in 20 von 22 Anklagepunkten für schuldig befunden, darunter Verstöße gegen ein Spionagegesetz sowie Diebstahl von hunderttausenden Militärdokumenten und Depeschen der US-Diplomatie. Vom besonders schwerwiegenden Vorwurf der Feindesunterstützung wurde der 25-jährige Obergefreite aber freigesprochen.

Morrow forderte, Manning außerdem zu einer Geldstrafe von 100.000 Dollar (etwa 75.000 Euro) zu verurteilen. Der Staatsanwalt wies erneut die Darstellung der Verteidigung zurück, dass der Soldat ein naiver junger Mann gewesen sei, der lediglich eine Debatte über die Kriege in Afghanistan und im Irak habe anstoßen wollen. Der Verrat von Geheimnissen durch Manning sei "zerstörerisch" gewesen.

Richterin Lind hatte das maximale Strafmaß durch das Zusammenfassen mehrerer Anklagepunkte bereits von 136 auf 90 Jahre gesenkt. Manning Anwalt David Coombs bat Lind am Montag um eine milde Strafe, die es dem 25-Jährigen ermögliche, noch ein Leben nach der Haft zu führen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Manning hatte eingeräumt, während seiner Stationierung im Irak zwischen November 2009 und Mai 2010 rund 700.000 Geheimdokumente von Militärrechnern heruntergeladen und der Enthüllungsplattform Wikileaks zugespielt zu haben. Die Veröffentlichung der Dokumente sorgte weltweit für Wirbel.

    In der vergangenen Woche hatte sich Manning vor Gericht erstmals für sein Handeln entschuldigt. Er bedaure, dass seine Taten Menschen verletzt und den USA geschadet hätten, sagte der Soldat. Der 25-Jährige zeigte sich auch bereit, die Strafe zu akzeptieren. "Ich weiß, dass ich den Preis zahlen muss", sagte er.

    • afp
    Startseite
    25 Kommentare zu "Wikileaks-Informant: Anklage fordert mindestens 60 Jahre Haft für Manning"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • "Aber der Helikopterpilot, der da so eine Art Hasenjagd betrieben hat,ist immer noch auf freiem Fuß."
      ---

      Vieleicht noch mal zur Erinnerung (nichts für schwache Nerven!):
      http://www.collateralmurder.com/
      und
      http://www.reporter-ohne-grenzen.de/presse/pressemitteilungen/meldung-im-detail/artikel/manning-urteil-schafft-besorgniserregenden-praezedenzfall-fuer-us-informantenschutz/

    • Seit Bush jun. ist in den USA nichts mehr so wie es mal war. Obama, der Despot, treibt es noch schlimmer.
      Er zeigt eigentlich täglich, dass er ein Despot ist udn vor allem, kein wirklicher Amerikaner

    • Tja, mir tut nur der arme Nixon leid, der wegen einer läppischen Abhöraktion in Schimpf und Schande zurücktreten mußte - etwas, das heutzutage unter Obama reine Routine ist, nach der kein Hahn mehr kräht, nicht einmal wenn einem dann noch gezielt die Steuerbehörde auf den Hals geschickt wird.

      Man sieht eben auch daran, wie die USA (und der Rest ihrer Vasallen) mittlerweile heruntergekommen sind und die Zunft der JournalistInnen mit ihnen!

    • @roktober

      Sie meinen doch nicht das senile Kommitee damit zu "beauftragen", das einem Obama einen Friedensnobelpreis auf Kredit verliehen hat (der mittlerweile nicht einmal mehr subprime ist)?

      Diese Leute sind (nicht nur wegen DIESER Verleihung) mittlerweile völlig diskreditiert und ein Friedensnobelpreis ist damit nichts mehr wert (außer dem Geld das mit ihm kommt).

    • @Marco99

      Jefferson hielt die Bankster für gefährlicher als stehende Armeen. Auch generell wußten die Verfassungsväter schon vor über 200 Jahren über die Gefahren für den demokratischen Rechtsstaat sehr gut Bescheid:

      "Die Pflicht eines wahren Patrioten ist, sein Land vor der Regierung zu schützen" Thomas Paine, Verfassungsvater

      "Der Baum der Freiheit muß von Zeit zu Zeit mit dem Blut der Patrioten und der Tyrannen begossen werden. Dies ist der Freiheit natürlicher Dünger." Thomas Jefferson, Verfassungsvater und späterer US-Präsident.

      "Diejenigen, die bereit sind grundlegende Freiheiten aufzugeben, um ein wenig kurzfristige Sicherheit zu erlangen, verdienen weder Freiheit noch Sicherheit." Benjamin Franklin, Verfassungsvater

    • Tja Du kannst wichtige Zinssätze manipulieren, die halbe Welt um ihre Ersparnisse betrügen oder im Irak 200.000 Menschen umbringen, Du kannst in Abu Ghraib Menschen demütigen oder in ägyptischen Geheimgefängnissen foltern lassen aber 60 Jahre bekommst Du dafür ganz sicher nicht.

      Dafür musst Du es wagen, die Wahrheit zu veröffentlichen

    • Abstoßend!

      Vieles hat mir früher an den USA gefallen. Heute nur noch wenig. Sie überschwemmen die Welt mit schlechter Nahrung, genmanipulierten Pflanzen, Krankheiten - Lyme-Borreliose, AIDS - Waffen, Schulden, Nano-Partikeln, die unsere Gehirne zerstören, geauso wie Aerosole (mit Aluminiumpartikeln), die sie von ihren Flugzeugen abwerfen, Monsanto, Datenkontrolle der ganzen Welt etc.

      Und ihre wirklich guten Leute, die Rückgrat haben, die echten Helden - nicht dieser Superman-, Batman-Blödsinn - Leute wie Snowdon etc., die werden brutal bestraft.

      Es geht massiv bergab mit den USA.

    • Mr. Manning ist doch der, welcher die Schandtaten der US-Army im Irak offenlegte.
      Tja, wer die Macht hat, bestimmt das "Recht".
      Da kann es dann schon vorkommen, dass im Machtbereich des Mächtigen für die Aufdeckung von UNRECHT nach dessen "Recht" günstigstenfalls eine langjährige Gefängnisstrafe verhängt wird.
      Wann ist endlich der Internationale Strafgerichtshof auch für die USA zuständig, damit Kriegsverbrecher und Drohnenmörder, die in der Regierung sitzen oder saßen, angemessen abgestraft werden können ?

    • Man sollte Obama mal zeigen, was die restliche, demokratische Welt von seiner Hexenjagd hält!
      Bedeutet: Manning und Snowdon sollte der Friedensnobelpreis verliehen werden und zusätzlich von jedem Staat der höchste Orden, den es für Zivilcourage gibt.
      Das würde immensen und weltweiten öffentlichen Druck ausüben auf diesen Lügner Obama.

    • Vor dem Gesetz sind nun mal NICHT alle gleich!!!
      Die verwaltende Diktatur und die Systemmaden haben Narrenfreiheit.
      Die Herrenmenschen leben in der Gesetzlosen Ebene und haben weltweit.
      Immunität.
      DER FISCH STINKT WELTWEIT VOM KOPF HER. DER GESTANK IST UNERTRÄGLICH.
      Wir bekommen das, was wir durch Untätigkeit verdient haben.
      Die Zukunft, UNSERE KINDER ENKEL werden das blutig korrigieren müssen.



    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%