Wikileaks-Informant US-Soldat Manning gesteht Geheimnisverrat

Der mutmaßliche Wikileaks-Informant Bradley Manning geht beim Kampf gegen eine lebenslange Haftstrafe in die Offensive. Vor Gericht begründet er seine Tat: Er wollte die USA bloßstellen.
5 Kommentare

Manning gesteht Teilschuld

Fort MeadeDer wegen Geheimnisverrats angeklagte US-Obergefreite Bradley Manning hat die Weitergabe Hunderttausender Dokumente an die Enthüllungsplattform Wikileaks zugegeben. Er habe damit eine „öffentliche Debatte“ über die amerikanische Diplomatie und Verteidigungspolitik lostreten wollen, sagte der 25-Jährige am Donnerstag bei einer Anhörung vor dem Militärgericht in Fort Meade (Maryland). „Ich glaube, die Depeschen würden uns nicht schaden, aber sie würden peinlich sein“, sagte Manning in einer langen Erklärung, um seine Beweggründe zu verdeutlichen.

Zuvor hatte er sich in zehn der 22 Anklagepunkte gegen ihn für schuldig bekannt. Dabei handelte es sich um die weniger schweren Vorwürfe. Auf die schwerste Anschuldigung etwa, „den Feind unterstützt“ zu haben, ging er nicht ein. Mit dem Teilgeständnis erhoffe er, einen Vergleich mit einer geringeren Haftstrafe erzielen zu können, meinten Beobachter im Gericht. Bisher droht Manning eine lebenslange Haftstrafe. Die Richterin kann das Schuldeingeständnis jedoch zurückweisen.

Sollte es zu keinem Vergleich kommen, soll der eigentliche Prozess frühestens am 3. Juni beginnen. Dem ehemaligen Geheimdienst-Analysten der US-Armee wird vorgeworfen, während seiner Stationierung im Irak die Internet-Plattform Wikileaks mit 700.000 größtenteils geheimen Dokumenten versorgt zu haben. Die Anklage macht geltend, es gebe erdrückende Beweise, dass Manning „konstant, bewusst und methodisch“ interne Dokumente aus regierungseigenen Computern gezogen und dann weitergegeben habe.

Wikileaks hatte die Informationen über die Kriege im Irak und in Afghanistan sowie unzählige vertrauliche Diplomatendepeschen im Internet öffentlich gemacht. US-Medien sprechen vom schwersten Fall von Geheimnisverrat in der amerikanischen Geschichte.

Im Januar hatte der Soldat einen symbolischen Sieg vor Gericht errungen: Die Militärrichterin hatte bestätigt, dass seine ursprünglichen Haftbedingungen nicht korrekt waren. Sie erließ ihm 112 Tage einer zukünftigen Haftstrafe. Seine Verteidiger hatten allerdings gefordert, wegen der schlechten Behandlung die Anklage fallenzulassen. Manning hatte nach seiner Verhaftung acht Monate bis April 2011 im Militärgefängnis von Quantico (Virginia) gesessen. Dort musste er nach eigenen Angaben bis zu 23 Stunden am Tag in Einzelhaft verbringen und nackt in seiner Zelle schlafen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Wikileaks-Informant - US-Soldat Manning gesteht Geheimnisverrat

5 Kommentare zu "Wikileaks-Informant: US-Soldat Manning gesteht Geheimnisverrat"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wurde er auch einem zünftigen Waterboarding unterzogen?

    Ob USA oder Iran: Man muss Delinquenten nur "freundlich" fragen, dann gestehen sie auf einmal alles.

  • Hier drehen Täter den Spieß um. Dieser Prozess ist ein Armutszeugnis für die USA und zwar in jeder Hinsicht.

  • Das US Militaer benimmt sich nicht anders als die UdSSR, Rote Armee der Chinesen oder die Deutschen im 2.WK.

    Aber die Geschichte wird immer von den Siegern geschrieben:
    1.WK, 2.WK und Irak.
    Die Luegen werden diktiert!

  • "US-Soldat Manning gesteht Geheimnisverrat"
    ______________________________

    Was Manning gemacht hatte: seiner Bürgerpflicht nachzukommen, wenn etwas richtig schief läuft.

    Was Manning geschehen war danach: niemand wird es erfahren, weil, sonst bringen die ihn um.

    Manning hat keine Verteidiger.

    Seine Pflichverteidiger werden Manning mit auf den Todesstuhl setzen: Geld sammeln für gute Anwälte für Mannings ist jetzt angesagt.




  • Der Irak-Krieg sei "illegal". Das sagte kein Geringerer als der damalige UNO-Chef Kofi Annan.
    Schröder wollte eine neue Aussenpolitik, gab den USA und Israel einen Korb und suchte neue Verbündete in Saudi Arabien und in Russland. Spiegel und Stern verkauften gleichzeitig ihre Wochenzeitschrift mit demselben Aufmacher "Die 10 Lügen des George W. Bush".
    Alle wissen, dass der Irakkrieg ein Bruch des Völkerrechts war. Ein Unrechtsscenario der schlimmsen Art. Damit scheint der Autor kein Problem zu haben? Was lesen wir hier? Der Artikel ist so kriecherisch, seicht und brüsselhörig, dass einem schlecht wird.

    In den letzten Zügen wird die Diktatur verbissen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%