Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Wir sind die 99 Prozent” Protestwelle erreicht die US-Westküste

Die New Yorker Bewegung „Occupy Wall Street“ erfasst die gesamten USA – von Alaska bis Washington. Auch in San Francisco gehen Menschen auf die Straße. Die Hauptstadt der Hippiebewegung reagiert mit Härte.
07.10.2011 - 11:36 Uhr 8 Kommentare
Protestierer in San Francisco. Quelle: Reuters

Protestierer in San Francisco.

(Foto: Reuters)

San Francisco/Washington Ob Hippiekultur, Demonstrationen gegen den Vietnamkrieg oder für die Rechte von Homosexuellen:  San Francisco war schon immer ein Brennpunkt gesellschaftlicher Umwälzungen in den Vereinigten Staaten. Jetzt hat die in New York gegründete Bewegung „Occupy Wall Street“ neben vielen anderen US-Städten auch die legendäre Stadt im Norden Kaliforniens erreicht. San Francisco droht ein heißes Wochenende.

Die Behörden reagieren mit Härte: Die Polizei hat bereits ein Camp der Protestbewegung „Occupy SF“ aufgelöst. Die Gruppierung versteht sich als Unterstützerorganisation von  „Occupy Wall Street“ und demonstrieren ebenfalls dagegen, dass sich in den USA immer mehr Vermögen auf einen immer kleineren Prozentsatz der Bevölkerung konzentriert. Die Aktivisten machen vor allem die Finanzindustrie dafür verantwortlich, dass immer mehr Amerikaner („99 Prozent“) mit sich verschlechternden Rahmenbedingungen leben müssen. Verantwortlich dafür sei vor allem das „eine Prozent“ - die reichsten Amerikaner.

Proteste in USA weiten sich aus

Nach einer friedlichen Demonstration mit mehreren hundert Teilnehmern werden die Auseinandersetzungen zwischen den Demonstranten und der Polizei härter: Unter Polizeischutz räumten Mitarbeiter der Stadtreinigung ein Zeltlager, das vor dem Gebäude der Zentralbank im Finanzdistrikt San Franciscos errichtet worden war.

Die Organisation Occupy SF hat auf ihrer Webseite jetzt zu Spendenaktionen aufgerufen und will das Lager neu errichten. Bürgermeister Ed Lee ließ erklären, die Polizei „schütze das Recht auf freie Meinungsäußerung, aber habe auch die Aufgabe, die Straßen sauber und frei zu halten.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Wie die Protestierer die Hauptstadt erobern
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: „Wir sind die 99 Prozent” - Protestwelle erreicht die US-Westküste
    8 Kommentare zu "„Wir sind die 99 Prozent”: Protestwelle erreicht die US-Westküste"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Es wird Zeit, dass die MENSCHEN auf die Strasse gehen. nur WIR können etwas bewegen. Nur WIR sind in der Lage etwas zu ändern. Wenn das "dumme Volk" aber lieber auf der Couch verbringt und in die Glotze schaut oder die Spielkonsole vorzieht, dann wird auch nichts passieren. Also: auf die Beine, Leute!

    • DAS DÄMLICHE DEUTSCHE VOLK IST EINE ZUMUTUNG !

      Die USA Bevölkerung zeigt mit der Bewegung " Occupy Wall Street " wie ein wirkungsvoller Protest den Bankstern
      u. Regierung mit Bilderberger-Club an die Nieren geht .
      Sie fühlen sich jetzt bedroht u. können ihre Weltregierung nicht mehr durchsetzen .

      Dies ist die einzige Chance für die betroffenen Bürger von DE sich jetzt auch in diesen Protest einzuklinken .

      Die USA Bewegung muß wie ein Lauffeuer in DE einschlagen .
      Merkel ,Sarkotzy, Barroso ,Ackermann u. alle sonstigen
      Blutsauger werden bald zu einer Krisensitzung zusammen
      kommen u. sie werden höchstwahrscheinlich mit aller Härte
      zuschlagen .

      Aber diese Bewegung wird alles in den Schatten stellen ,
      was bisher geschehen ist .

      Die Aktivisten haben jetzt den Auftrag des Volkes endlich den unmenschlichen Herrschaften auf die Pfoten zu schlagen!

      DIES IST DIE LETZTE CHANCE FÜR DAS DEUTSCHE VOLK SONST
      GEHT ES IN DIE ZWANGSARMUT !!!

    • Ich glaube nicht, dass die Protestierenden viel erreichen werden.

    • nur noch eine Frage der Zeit bis die finanzielle und kontrollierende Fuehrungselite die Homeland Security und die National Guard anruecken laesst.
      .
      Die Reichen werden sich das Ruder nicht aus der Hand nehmen lassen.

    • Also Leute bleibt mal auf dem Teppich.
      Ich meine ,dass diese Leute nicht nur gegen die Banken demonstrieren ,sondern auch Leute mit viel Geld und viel Ego(darf an great Donald erinnern) in die Schranken weisen moechten.
      Einige haben das schon laenger verstanden.Warren Buffet ging letzthin sammeln.
      Aber das gnuegt nicht.
      Wenn die nicht so begueterten nur mit Arroganz betrachtet werden und die Reichen von Gott gesegnet sind,so stimmt irgendwas nicht ganz.
      Der "American Dream" geht in die Binsen.
      und irgendjemand verdient kraeftig dabei.
      Wie der Praesident gesagt hat und die Reps heftigst oponieren ,muss jeder sein Scherflein beitragen.
      Das ist nur recht und billig.
      Kommentare hierzu gibt es eine Menge in der US Presse

    • oder......

      Habe da mal ein Bild aus Griechenland gesehen, wo man 3 –Schlingen --- vor dem Parlamentsgebäude platziert hatte. Auch wenn es nur Andeutungen sind, aber die Helden der USA haben schon damals den Vietnam Krieg beendet und es könnte jetzt endlich auch der FED das Genick brechen.

      ### wir sind das Volk ######
      Wir sind 99%

    • Noch wird dieses Thema von den Medien als "Randthema" abgetan, man sehe sich an, wo es das Handelsblatt platziert hat, aber hier steckt deutlich mehr Potenzial drin, als es einigen lieb sein wird!

      Es freut mich, wenn die Protestwelle in den USA immer stärker wird und auch bald ganz Europa erfasst! Ich denke, wir brauchen "Stuttgart 21" oder die "arabische Revolution" in der gesamten westlichen Welt!

      Das könnte nun der Anfang großer umwälzender Veränderungen im System werden und wird vermutlich nicht mehr aufzuhalten sein. Ja, so manche Geldelitisten dürften sich langsam sorgen machen. Sie sollten daher schnell etwas an den Bedingungen ändern, sonst sind sie bald Geschichte!

    • Wie immer gehen die USA mit einem leuchtenden Beispiel voran.

      »[...] Am meisten befürchtet der Bilderberg-Club einen organisierten Widerstand. Seine Mitglieder wollen nicht, dass die einfachen Leute dieser Welt dahinterkommen, welche Zukunft sie für die Welt planen, nämlich eine Weltregierung bzw. ein Weltunternehmen mit dem einzigen, weltweiten Marktplatz, der von einer Weltarmee beaufsichtigt und von einer Weltbank mit einer globalen Währung geregelt wird. [...]«


      Mehr zu den Absichten der Bilderberger bei www.wearechange.ch, 2. Juni 2010

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%