Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wirtschaft in Osteuropa Im Sog der Ukraine

Die Förderbank EBRD warnt vor wirtschaftlicher Stagnation in Osteuropa. Nur billiges Zentralbankgeld halte die ehemaligen Sowjetrepubliken liquide. In Russland hält man dagegen nicht viel von den Prognosen der Bank.
Tief in der Rezession. Quelle: The NewYorkTimes/Redux/laif
Stahlarbeiter in der Ukraine

Tief in der Rezession.

(Foto: The NewYorkTimes/Redux/laif)

Tiflis Erst traf sich US-Außenminister John Kerry mit Russlands Präsident Wladimir Putin im Schwarzmeer-Kurort Sotschi, dann besuchte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko Angela Merkel in Berlin. Vorrangiges Ziel der Pendeldiplomatie der vergangenen Tage: eine weitere Beruhigung der Ukraine-Krise.

Denn mit jedem Tag, den der Konflikt länger andauert, wächst nicht nur die Gefahr neuer Todesopfer, wie wieder aufgeflammte Gefechte in der Ostukraine zeigen. Auch die Nachbarländer werden immer stärker in Mitleidenschaft gezogen. Darauf deutet der neue Konjunkturausblick hin, den die Förderbank EBRD jetzt in Tiflis veröffentlicht hat.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Wirtschaft in Osteuropa - Im Sog der Ukraine