Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wirtschaft IWF kritisiert Italiens Regierungskurs mit hohen Sozialleistungen

Der Internationale Währungsfonds hält den wirtschaftspolitischen Kurs Italiens für problematisch. Die Regierung laufe Gefahr, die Wirtschaft zu schwächen.
Update: 07.02.2019 - 00:21 Uhr Kommentieren
Nach Einschätzung des IWF läuft die italienische Regierung Gefahr, die Wirtschaft des Landes zu schwächen. Quelle: Reuters
Luigi Di Maio, Giuseppe Conte, Matteo Salvini

Nach Einschätzung des IWF läuft die italienische Regierung Gefahr, die Wirtschaft des Landes zu schwächen.

(Foto: Reuters)

Rom Der wirtschaftspolitische Kurs der populistischen Regierung in Italien wird der schwierigen Wirtschaftslage des Landes nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) nicht gerecht. Die Koalition aus Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega laufe gar Gefahr, die Wirtschaft zu schwächen, warnte der IWF bei der Vorlage seines Jahresberichts zu Italien, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Die Strategie der Regierung sehe nicht die Reformen vor, die nötig wären, um seit Langem bestehende strukturelle Hindernisse für nachhaltiges Wachstum zu überwinden.

Die Pläne der Regierung, das Wachstum anzukurbeln und die soziale Inklusion zu fördern, lobte der IWF zwar. Eine geplante Rentenreform sowie die Einführung eines Bürgereinkommens könnten aber zu neuen Problemen führen: Das Niveau der Sozialleistungen sei im Vergleich zu international bewährten Modellen sehr hoch. Die Rentenlast auf den Haushalt drohe damit weiter zu steigen; das Bürgereinkommen wiederum könnte eine geringere Erwerbsbeteiligung zur Folge haben.

Italien ist eines der weltweit am höchsten verschuldeten Länder. Der Schuldenberg summiert sich auf mehr als 130 Prozent vom BIP. Das reale persönliche Einkommen verharrt laut IWF auf dem Niveau von vor zwei Jahrzehnten. Die Arbeitslosigkeit liegt bei etwa zehn Prozent, ist im Süden aber doppelt so hoch wie im nationalen Durchschnitt. Besonders betroffen sind junge Leute, von denen viele ihr Glück mittlerweile im Ausland versuchen.

Als erste Volkswirtschaft der Eurozone war Italien zum Jahresende 2018 in eine Rezession gerutscht. Im vierten Quartal war die Wirtschaftsleistung im Vergleich zum Vorquartal um 0,2 Prozent geschrumpft, nach einem Minus von 0,1 Prozent im dritten Quartal.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Wirtschaft - IWF kritisiert Italiens Regierungskurs mit hohen Sozialleistungen

0 Kommentare zu "Wirtschaft: IWF kritisiert Italiens Regierungskurs mit hohen Sozialleistungen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote