Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wirtschaftsbeziehungen Iran-EU Wirtschaftsforum anscheinend wegen Hinrichtung abgesagt

Das dreitägige Wirtschaftsforum zwischen der EU und dem Iran ist abgesagt worden. Gründe wurde nicht genannt, doch eine Vermutung liegt nahe.
14.12.2020 - 10:51 Uhr 1 Kommentar
Das Land erläuterte in einem Brief seine Absicht, Uran bis zu einem Grad von 20 Prozent anzureichern. Quelle: dpa
Hassan Ruhani, Präsident des Iran

Das Land erläuterte in einem Brief seine Absicht, Uran bis zu einem Grad von 20 Prozent anzureichern.

(Foto: dpa)

Teheran Ein seit Wochen geplantes Wirtschaftsforum EU-Iran ist kurz vor seinem Beginn abgesagt worden. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna sollte das dreitägige Forum am Montag in der iranischen Hauptstadt Teheran beginnen. Die Gründe für die Absage seien nicht genannt worden und das Forum werde zu einem späteren Datum nachgeholt werden, schrieb Isna.

Beobachter in Teheran führten die Absage auf die EU-Kritik an der Hinrichtung des iranischen Regimekritikers Ruhollah Sam am Samstag zurück. Im Zusammenhang mit der Kritik waren am Sonntag bereits der deutsche Botschafter und der Geschäftsträger der französischen Botschaft in Teheran ins Außenministerium einbestellt worden. Ihnen wurde der Protest der iranischen Regierung wegen Einmischung der EU in die internen Angelegenheiten des Landes übermittelt.

Das Wirtschaftsforum ist für den Iran immens wichtig. Außenminister Mohammed Dschawad Sarif, der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell, mehrere EU-Botschafter sowie über 3000 Unternehmer aus dem In- und Ausland sollten an dem Forum teilnehmen. Der Iran hofft, dass nach dem Sieg Joe Bidens bei der US-Präsidentenwahl die USA zum Wiener Atomabkommen zurückehren und ihre Sanktionen gegen den Iran aufheben werden. Dies würde den Europäern den erneuten Handel mit dem Iran ermöglichen.

US-Präsident Donald Trump war 2018 aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen und hatte drakonische Sanktionen gegen die Islamische Republik verhängt. Seitdem steckt das ölreiche Land in einer akuten Wirtschaftskrise, die seit Februar dieses Jahres durch die Corona-Pandemie noch verschärft wurde. Mit Biden als US-Präsident hofft der Iran auf ein Ende der Krise.

Mehr: Nicolás Maduro verstärkt Kooperation mit Iran und profitiert von zerstrittener Opposition

  • dpa
Startseite
Mehr zu: Wirtschaftsbeziehungen - Iran-EU Wirtschaftsforum anscheinend wegen Hinrichtung abgesagt
1 Kommentar zu "Wirtschaftsbeziehungen: Iran-EU Wirtschaftsforum anscheinend wegen Hinrichtung abgesagt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Bisher war ich immeer der Meinung, man sollte mit dem Iran im Gespräch bleiben! Meine Meinung muß ich wohl jetzt nach der Hinrichtung des Journalisten revidieren. Was Menschenrechte betrifft, ist dass wohl die Spitze des Eisberges. Wir wäre es sympathischer gewesen, wenn die EU das Treffen abgesagt hätte.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%