Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wirtschaftskrise Inflationsrate in Venezuela steigt auf über 2600 Prozent

Die Inflation in Venezuela steigt weiter: Am Montag gab das Parlament in Caracas einen neuen Rekordwert von über 2600 Prozent bekannt. Unterdessen fehlt es den Einwohnern an den nötigsten Lebensmitteln und Gütern.
1 Kommentar
Leere Supermärkte in Caracas: Kurz nach dem Jahreswechsel räumten die Einwohner der Venezuelanischen Hauptstadt die Regale leer. Die Regierung von Nicolas Maduro hatte zuvor die Preissenkung einiger Lebensmittel bekannt gegeben. Im Zuge der dramatischen Geldentwertung werden Lebensmittel seit Monaten immer teurer. Quelle: AFP
Hyper-Inflation in Venezuela

Leere Supermärkte in Caracas: Kurz nach dem Jahreswechsel räumten die Einwohner der Venezuelanischen Hauptstadt die Regale leer. Die Regierung von Nicolas Maduro hatte zuvor die Preissenkung einiger Lebensmittel bekannt gegeben. Im Zuge der dramatischen Geldentwertung werden Lebensmittel seit Monaten immer teurer.

(Foto: AFP)

Caracas Angesichts der schweren Wirtschaftskrise ist die Inflationsrate in Venezuela nach Berechnungen des Parlaments auf 2616 Prozent gestiegen. „Wir sind das einzige Land der Welt mit einer Hyperinflation“, sagte der Abgeordnete Rafael Guzmán vom Finanzausschuss am Montag (Ortszeit). Die von der Opposition kontrollierte Nationalversammlung war im vergangenen Jahr durch eine regierungstreue Verfassungsgebende Versammlung entmachtet worden.

Die Regierung veröffentlicht schon seit Jahren keine Berichte zur Teuerungsrate mehr. Der Internationale Währungsfonds (IWF) prognostizierte für 2017 eine Inflationsrate von 652 Prozent, für 2018 rechnet er mit einer Teuerungsrate von 2.350 Prozent.

Wegen Misswirtschaft, Korruption und des relativ niedrigen Ölpreises leidet Venezuela seit Jahren unter einer schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise. Es fehlt an Devisen, um Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs zu importieren. Mehrere Ratingagenturen bescheinigen dem ölreichsten Land der Welt bereits eine Teil-Pleite. „Die Zentralbank ist für die Hyperinflation verantwortlich. Sie druckt Geld, um die Regierung weiter zu finanzieren“, sagte der Vorsitzende des Finanzausschusses, Wirtschaftsprofessor José Guerra.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Wirtschaftskrise: Inflationsrate in Venezuela steigt auf über 2600 Prozent"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Auffällig ist, dass sozialistische Regimes in den Qualitätsmedien allenfalls leicht kritisiert werden. Im Artikel wird extrem sachlich, mit wenig Adjektiven berichtet.

    Vergessen hat man im Bericht, dass Venezuela mit Zinsen für einige Anleihen im Verzug ist und damit eigentlich pleite ist.

    Interessant ist ob und wann die staatliche Erdölgesellschaft PVDSA und ggf. der gesamte Staat kollabiert*. Meines Erachtens ein wahrscheinliches Szenario das den Erdölpreis nach oben schiessen lassen könnte.

    *Venezuela ist das Land mit den weltweit grössten Erdölreserven. Sozialisten haben bewiesen, dass sie selbst die wohlhabendsten Staaten ruinieren können.

Serviceangebote