Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wirtschaftskrise IWF genehmigt fünf Milliarden Dollar schweres Rettungspaket für Ukraine

Nach landesweiten Geschäftsbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus-Ausbruchs ist die Ukraine in eine Wirtschaftskrise gerutscht. Nun hilft der IWF mit einer Finanzspritze.
10.06.2020 - 01:37 Uhr Kommentieren
Laut Ukraines Präsident Wolodymyr Selenskyj hat sich der IWF als „zuverlässiger Partner für einen Freund in Not“ erwiesen. Quelle: AP
Ukraine

Laut Ukraines Präsident Wolodymyr Selenskyj hat sich der IWF als „zuverlässiger Partner für einen Freund in Not“ erwiesen.

(Foto: AP)

Washington/Kiew Der Internationale Währungsfond (IWF) hat eine fünf Milliarden schwere Finanzspritze für die Ukraine genehmigt. Damit soll dem osteuropäischen Land bei der Bewältigung der durch die Coronavirus-Pandemie verursachten Wirtschaftskrise geholfen werden.

Die Ukraine werde eine sofortige Auszahlung von etwa 2,1 Milliarden Dollar erhalten, erklärte der IWF am Dienstag. „Das sind 200 Millionen Dollar mehr als ursprünglich geplant“, schrieb der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj auf seinem offiziellen Twitter-Account. Der IWF habe sich als „zuverlässiger Partner für einen Freund in Not“ erwiesen.

Der Rest der Mittel wird nach vier Überprüfungen erteilt, die sich mehr auf Stabilität als auf tiefgreifende Strukturreformen konzentrieren, sagte IWF-Geschäftsführerin Kristalina Georgieva.

Als eines der ärmsten Länder Europas verfügt die Ukraine nicht über die finanziellen Mittel für größere Konjunkturmaßnahmen, um ihre Wirtschaft nach den landesweiten Geschäftsbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus-Ausbruchs über Wasser zu halten. Analysten gehen davon aus, dass die ukrainische Wirtschaft in diesem Jahr um rund fünf Prozent einbricht, allein im zweite Quartal wird mit einem Rückgang um zwölf Prozent gerechnet. Das Land verzeichnet nach offiziellen Angaben 27.856 bestätigte Coronavirus-Infektionen und 810 Todesfälle.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: In Osteuropa drohen tiefe wirtschaftliche Einschnitte. Mittelfristig aber könnte die Region zum Gewinner werden – das wäre auch für Deutschlands Exporte gut.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Wirtschaftskrise - IWF genehmigt fünf Milliarden Dollar schweres Rettungspaket für Ukraine
    0 Kommentare zu "Wirtschaftskrise: IWF genehmigt fünf Milliarden Dollar schweres Rettungspaket für Ukraine"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%