Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Marine Le Pen hat ihre wirtschaftspolitischen Vorstellungen für Frankreich vorgestellt. Es gab nur leere Worthülsen. Macron wendet sich an mündige Bürger, die Populistin spricht von Monstern, Knechtschaft und Verrat.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sollte eine Le Pen oder eine AfD mit ihrem inhaltlosen Wahlkampf erfolgreich sein, so ist dies vor allem die Quittung für eine jahrzehntelang verfehlte Bildungspolitik der Vorgängerregierungen. Wenn man die Bevölkerung so dumm macht, dass sie auf solche Rattenfänger reinfällt, die keine Lösungen anzuieten haben, sind die Etablierten leider selbst dran Schuld.

  • Weder Frau Le Pen noch Frau Merkel stehen für europäische Werte,
    die ihren Anfang bei den Griechen und auch bei den Römer nehmen und sich danach bei den Franken wieder finden. Es ist eine Kultur des Rechtes, die sich von Rom aus hin, zum Code Napoleon und dem BGB entwickelt hat. Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.
    http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Marine Le Pen ist näher am Volk und Macron näher an den EU-Euro Eliten in Paris. Und um so mehr gegen Le Pen geschossen wird um so mehr Franzosen werden Le Pen wählen. Le Pen steht für ein starkes und unabhängiges Frankreich. Die Wirtschaft ist das nebensächlich. Die Wirtschaft kann jede Politik beleben...die Politik braucht nur dazu sich zu entbürokratisieren.. Das ist in Frankreich jedoch einfacher gesagt als getan. Es sind also keine wirtschaftlichen Themen, die die Wahlen in Frankreich entscheiden sondern EURO, EU und das Flüchtlingsthema. Und da stehen immer mehr Franzosen hinter der Politik von Le Pen.

  • Hr. Pier, wünsche ich mir auch. Wird aber nicht passieren, da die Leitung der Qualitätsmedien kein Interesse daran hat. Es soll sich nichts ändern! Hr. Narrog hat es bereits ausgeführt.

  • Ich würde mir wünschen, dass die deutsche Qualitätsmedien mal, mit der selben Akribie, mit der Sie (ungenehme) ausländische Politiker "bewerten", nach innen schauen.
    Mit der Raute Merkel und Ihrem Parteienblock und der unsäglichen EU(DSSR)-"Elite" hätte man weiß Gott genug zu berichten.
    Da ist hingegen "Schweigen im Walde" angesagt..........

  • Soweit ich dies bewerten kann sind die wirtschaftspolitischen Vorstellungen von Macron nicht weniger nebulös, und unrealistisch. Der einzige französische Politiker der seine Absichten konkretisiert hat und einigermassen in der Realität steht ist Fillon. Fillons Popularität ist sehr gesunken und neben anderen vermute ich dass sich der französische Wähler gerne illusioniert.

    Der Grund dass der Autor Fr. Le Pen`s abwegige Aussagen zu Wirtschaftspolitik zerreisst und den Müll von Macron bejubelt liegt darin das Herr Macron Fr. Merkels Einwanderungspolitik öffentlich gelobt hat. Damit ist er Favorit von Fr. Merkel und den mit ihr verbundenen Qualitätsmedien. Fr. Le Pen ist aufgrund ihrer rechten Ausrichtung für Fr. Merkel und die Qualitätsmedien ein Teufel in Person.

Mehr zu: Wirtschaftsprogramm von Marine Le Pen - Die Kunst der Worthülsen

Serviceangebote