Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wirtschaftsweiser Bofinger befürwortet Euro-Bonds

Nach Ansicht des Wirtschaftsweisen Peter Bofinger sind europäische Staatsanleihen unumgänglich. Für Deutschland könnte das sogar von Vorteil sein.
13 Kommentare
Peter Bofinger, Wirtschaftswissenschaftler, hält Euro-Bonds für unausweichlich. Quelle: ap

Peter Bofinger, Wirtschaftswissenschaftler, hält Euro-Bonds für unausweichlich.

(Foto: ap)

Düsseldorf Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger hält eine Lösung der europäischen Schuldenkrise ohne gemeinsame Staatsanleihen der Euro-Staaten für illusorisch. „Wir werden erst Ruhe bekommen, wenn wir die Euro-Bonds kriegen“, sagte Bofinger der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstag).

„Sie müssen verknüpft werden mit einer strikten Budgetkontrolle für die einzelnen Staaten durch die EU-Kommission und das EU-Parlament“, forderte das Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Für Deutschland seien Euro-Bonds am Ende günstiger als der jetzt eingeschlagene Weg der Ausweitung der Euro-Rettungsschirme. „Deutschland muss ja jetzt schon mit riesigen Beträgen haften“, warnte Bofinger.

  • dpa
Startseite

13 Kommentare zu "Wirtschaftsweiser: Bofinger befürwortet Euro-Bonds"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hurra, Bofinger ist unter die Hobbyköche gegangen:

    „Wenn Sie Eier, Wasser und Mehl zusammenrühren, kommen dabei nicht 50 Prozent Mehl, 25 Prozent Wasser und 25 Prozent Wasser heraus, sondern ein Teig für Spätzle. Es entsteht etwas Neues, und so wäre es auch beim Euro-Bond.“
    Peter Bofinger ( *1954), Wirtschaftswissenschaftler, Hobbykoch
    Quelle: DER SPIEGEL

  • # „Sie müssen verknüpft werden mit einer strikten Budgetkontrolle für die einzelnen Staaten durch die EU-Kommission und das EU-Parlament“ …
    Selten so gelacht, Herr Bofinger. Träumen Sie gern weiter von vernünftigen Politikern. #

    So etwas Verträumtes wie Bofinger läuft selten auf der Welt herum. Hat gar nicht mitbekommen, wie Jean-Claude Juncker, der oberste Wächter der Eurozone, zusammen mit EU-Bürokratie und korrupten ClubMed-Politikern von Griechenland bis Frankreich permanent den Art.125 AEUV gebrochen und so aus der geplanten Leistungsunion eine Schuldenunion gemacht haben. Und Eurobonds und ESM würden das noch verschlimmern – wenn sie noch Gelegenheit bekommen. Vielleicht ist der Euro schon vorher durch diese Eurokapitalisten kaputt gemacht worden.

  • Vor einem Jahr war Bofimger noch bei klarem Verstand und hat am 10.11.10 im faz.net gesagt (Auszug):

    FAZ Die Deutschen haben sich gemerkt: Wir müssen sparen, weil wir für unser Alter vorsorgen müssen. So ein Überschuss ist doch nicht falsch!

    BOF Die Deutschen haben unheimlich viel gespart, aber das nicht im eigenen Land investiert, sondern Geldvermögen in anderen Ländern aufgebaut. So entsteht ein Überschuss.

    FAZ Und was soll daran das Problem sein?

    BOF Vor zehn Jahren hätte ich noch gesagt: nichts. Aber das Problem an diesem Modell ist, dass das Geld nicht gut investiert war. Ein großer Teil davon ist über die Banken in amerikanische, irische oder spanische Subprime-Papiere und südliche Staatsanleihen geflossen. Diese Papiere sind jetzt fast wertlos, gerade weil diese Staaten so überschuldet waren. Wir haben zehn Jahre lang geschuftet und uns eingeschränkt - und jetzt haben wir davon nur Forderungen mit zweifelhaftem Wert.

    FAZ Was sollten die Deutschen stattdessen tun? Weniger sparen?

    BOF Nein, anders sparen, nämlich im Inland. Zum Beispiel in Immobilien. Der Staat könnte auch Schulden bei seinen Bürgern machen, so das Geldvermögen zu sich holen und damit neue Investitionen finanzieren. Er sollte in Infrastruktur und Bildung investieren, damit wir in 10 oder 15 Jahren eine hochleistungsfähige Wirtschaft haben. Wenn die Konjunkturprogramme erst einmal ausgelaufen sind, investiert der Staat viel zu wenig - seine Investitionen sind kleiner als die Abschreibungen auf den Altbestand.

    KOMMENTAR: Eurobonds bewirken genau das Gegenteil. Unser Geld fließt weiter gen Süden, anstatt bei uns im Lande gutes zu tun: Höhere Löhne, Infrastrukur, Bildung ...


  • "... Demokratiefeinde wie Kissinger und Schmidt tot sind (zum Glück kann das nicht mehr lange dauern)..."

    Schmidt ist leider nikotinverkalkt und versucht noch, uns den Kollaborateur Peer von Ackermann unterzujubeln, den bekannten (Schach-)Falschspieler.


  • "Ich schätze die Nehmerländer werden sich aber sau wohl fühlen mit den Euro Bonds."

    Das können sie doch ohne uns Deutsche machen. Den Club der EURO JUNK BONDS gründen: Gemeinsam feiern und gemeinsam Schulden tilgen.

    Herr Prof. Bofinger, wann ziehen Sie weg nach Süden? Aber ohne uns, einfach so zum Trainieren der bisherigen Schmarotzer.

    Titelzeile für Ihren Vorschlag
    "Wenn Schmarotzer von Schmarotzern schmarotzen, schmarotzen Schmarotzer von Schmarotzern"

    Kennen Sie die Fabel von la Fontaine, von der Grille und der Ameise?

  • Wenn einer von Ökonomie keine Ahnung hat, erst recht nicht mal weiß, wie man Makroökonomie schreibt, dann ist das der Wirtschaftsgraue Bofinger.

  • Man könnte glauben , man hätte Herrn Bolfinger das Gehirn amputiert und reingesc... , wir retten alle den Euro , wir retten die grieschischen Betrüger und wenn es dem Euro wieder gut geht und die Eurokrise beendet ist , ist Deutschland bankrott .
    Schmeißt die Griechen raus , selbst wenn es einen Dominoeffekt gibt , dann fliegen die Schuldenstaaten die alle über ihre Verhältnisse gelebt haben eben raus und es bleibt die Basis der Industriestaaten auf augenhöhe bestehen , so wie es Herr Olav Henkel beschreibt , eine Nord Euro Währungszone aus srtarken Indistieländern und die Schuldenstaaten können sich selber gesunden und nach festgelegten Kriterien wieder in die Eurozone aufgenommen werden .

    Ralf fischer

  • „Sie müssen verknüpft werden mit einer strikten Budgetkontrolle für die einzelnen Staaten durch die EU-Kommission und das EU-Parlament“ ...

    Selten so gelacht, Herr Bofinger. Träumen Sie gern weiter von vernünftigen Politikern.

  • Könnt ihr vergessen,
    so was muß über Jahrzehnte und Jahrhunderte wachsen,
    wobei alle bei Null angefangen haben müssen.
    Dann könnte man auch aufgrund von Strukturschwäche die die Zeit und nicht nur die Kultur eines Landes mit sich bringt, einigen ihre Mängel verzeihen (siehe USA). Aber einen Eurobondraum mit soviel unterschiedlich Verschuldungen und Volkswirtschaften jetzt anfangen könnt ihr vergessen. Das endet in einem Drama.
    .

  • Die EUdSSR in Brüssel haben sich die Bilderberger ausgedacht. Ich denke, nachdem Vollidioten und Demokratiefeinde wie Kissinger und Schmidt tot sind (zum Glück kann das nicht mehr lange dauern) sollten wir die EUdSSR dort hinschicken wo sie hingehört. Auf der Müllhalde der Geschichte!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote