Wladimir Putin Kremlchef sieht Chance für Frieden in der Ukraine

In einem Interview äußert sich Kremlchef Putin zur Lage im Kriegsgebiet Ostukraine. Er hält Frieden für möglich – aber warnt seinen ukrainischen Kollegen Poroschenko vor Rückeroberungsphantasien in Bezug auf die Krim.
24 Kommentare
„Ich denke, dass ein apokalyptisches Szenario wohl kaum möglich ist.“ Quelle: AFP
Wladimir Putin

„Ich denke, dass ein apokalyptisches Szenario wohl kaum möglich ist.“

(Foto: AFP)

MoskauKremlchef Wladimir Putin sieht mehr als eine Woche nach den Ukraine-Friedensgesprächen in Minsk eine Chance für eine Normalisierung der Lage im Kriegsgebiet Donbass. „Wenn das Minsker Abkommen für eine Lösung des Konflikts in der Ostukraine erfüllt wird, dann bin ich überzeugt, dass die Situation sich schrittweise normalisiert“, sagte Putin. Russland sei wie Europa nicht an Krieg interessiert, betonte der Präsident nach Kremlangaben am Montag in einem Interview des Staatsfernsehens.

„Ich denke, dass ein solch apokalyptisches Szenario wohl kaum möglich ist - und hoffe, dass es dazu nicht kommt“, sagte Putin. Demnach sieht der Kremlchef auch Anzeichen dafür, dass allmählich wieder Vertrauen zwischen Russland, Deutschland und Frankreich durch die jüngsten Verhandlungen in Minsk entstehe. In der weißrussischen Hauptstadt war am 12. Februar ein Friedensplan für den Donbass verabschiedet worden.

Seinen ukrainischen Kollegen Petro Poroschenko forderte Putin auf, mit der Ostukraine auf „zivilisierte Weise“ ein Verhältnis aufzubauen und die Rechte und Interessen der Menschen im Donbass zu schützen. Zugleich warnte er vor „revanchistischen“ Versuchen, die vor einem Jahr von Russland einverleibte Schwarzmeerhalbinsel Krim zurückzuerobern.

Poroschenko hatte zuvor angekündigt, das seit März von Russland „okkupierte Gebiet“ wieder unter ukrainische Kontrolle zu bringen. Der Westen hatte die Annexion als Völkerrechtsbruch kritisiert und Russland deshalb mit Sanktionen belegt.

Putin kritisierte zudem Aussagen Poroschenkos, der Kreml selbst habe vor einem Jahr die Gewaltexzesse bei den proeuropäischen Protesten auf dem Maidan in Kiew ausgelöst. „Ich wundere mich manchmal einfach nur etwas über die öffentlichen Äußerungen der Führung der Ukraine“, sagte Putin. Poroschenko hatte behauptet, Putins Berater Wladislaw Surkow habe in Kiew Scharfschützen kommandiert, um auf Demonstranten schießen und die Lage dort eskalieren zu lassen.

„Das ist absoluter, völliger Blödsinn, derart weit weg von der Wirklichkeit, dass du dich nur wundern kannst, woher so etwas kommt“, meinte Putin. Er forderte seinen ukrainischen Kollegen auf, sich Vorlagen seiner Geheimdienste etwas genauer anzuschauen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Wladimir Putin - Kremlchef sieht Chance für Frieden in der Ukraine

24 Kommentare zu "Wladimir Putin: Kremlchef sieht Chance für Frieden in der Ukraine"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wir könnten den Spuk ein Ende bereiten und das System ändern,wenn Millionen gar Milliarden auf die Strasse gehen um die Eliten zu entmachten.Die Menschen sind geistig soweit,es wird kommen,so oder so !!!

  • Die Politik dieser Regierung wird den Untergang von CDU/CSU, SPD und hoffentlich auch der Grünen zur Folge haben.

  • Helmut Schmidt (2014): „Die EU-Kommission hat den Versuch gemacht, den Staat Ukraine sich zu assoziieren. Noch schlimmer, sie ging noch weiter, die EU wollte Georgien assoziieren, dabei liegt Georgien außerhalb Europas. Die EU-Kommission ist ein bisschen größenwahnsinnig !!!! Der Westen stellt die Ukraine künstlich vor die Wahl zwischen Russland und EU. Auf diese Weise wird Russland gegen die EU aufgebracht (…). Die heutige Situation in Europa gleicht der vor dem Ersten Weltkrieg. (…).Es wäre falsch, Russland für die Ukraine-Krise und EU-Krise zu beschuldigen (…). Ich traue Putin nicht zu, dass er einen Krieg will. Doch Berlin folgt der Brüsseler Politik!“

  • Wer sich in Europa eine Krieg mit Russland wünscht kann geistig nicht normal sein, selbst wenn er Soldat ist !!!!

  • Condoleca Rice sagte in einem Interview: Russland lebt zu 80% vom Verkauf von Öl, Gas und EDELMETALLEN. Sollte der Ausschluss aus dem SWIFT kommen, werde Russland seinen Botschafter aus den USA abziehen. Sollte Russland bei Titan und Platin ein Lieferembargo durchführen, würden alleine in DE rund 350.000 Arbeitsplätze bei den Autozulieferern, bei den Autobauern und in der Luft- und Raumfahrt Industrie in größte Gefahr geraten. Airbus würde nach 10 Tagen stillstehen. Denken unsere „Politiker“ weiter als ihre Nase aus dem Gesicht steht???

  • Unverantwortlich, wie die Bundesregierung und die EU als Sprachrohr der USA die Interessen dieser vertritt. Die Selbstbestimmung der Krim und des Donbass wird als völkerrechtswidrig abgetan, während der Putsch des legitim gewählten Präsidenten Janukowitsch unterstützt wird. Das muss man sich mal vorstellen: EU und Obama, zwei Friedenspreisträger, unterstützten Putsch und liefern Waffen in ein Kriegsgebiet. Noch ein interessanter Bericht: http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Ukraine1/1jahr-maidan.html

  • Putin dürfte wissen, dass sein Land als Aggressor auserkoren wurde. Der wichtigste Unterschied zur Historie der letzten 100 Jahre ist die Tatsache, dass aufgrund der medialen Vielfalt die kritische Menge derer, die das ” Spiel ” durchschauen, zu groß ist. Diesmal wird man die Geschichte nicht umschreiben können, egal wie das Finale des Geldsystems endet. Deshalb kann man hier von Alles oder Nichts sprechen. Globale Macht oder Bedeutungslosigkeit. Das wahrscheinlichste nächste Szenario ist m.E. eine false flag Operation größeren Ausmaßes bis spätestens Mitte März. Dann wird sich entscheiden, ob wir in der Ukraine einen Krieg erleben und in der Folge das Risiko eines europäischen Flächenbrandes. Der Untergang des US-Dollars und seiner Hüter dürfte jedoch ziemlich gewiss sein !!! Gibt es Bunker, in denen sich unsere abgewirtschafteten Politiker dann verstecken können?

  • Allein dieser Kontext zeigt in aller Deutlichkeit das absurde und völlig Friedens-feindliche Verhalten der “westlichen Wertegemeinschaft”: * Offene Weigerung Kiews, Minsk II umzusetzen=Beifall * (hypothetischer Aufschrei bei gleichem Verhalten der Seps) * Weigerung Kiews=weitere Sanktionen gg. Russland

  • Weitere Sanktionen gegen Russland – so Ökonomen – gefährden die gesamte Weltwirtschaft! Die durch die USA erzwungenen Russlandsanktionen sind auch ein Krieg gegen Deutschland! Große US-Konzerne beherrschen bereits die Welt-Wirtschaft (Google, Microsoft, Blackrock, Goldman Sachs…..). TTIP und CETA betonieren die Macht der Großkonzerne. Das Ausspionieren der Daten rund um den Globus, von Unternehmen, Behörden und Privatpersonen, sowie die Weitergabe UNSERER STEUER- und BANKDATEN an US-Behörden beenden die Unabhängigkeit der Volkswirtschaften der Welt – und unterstützen die Allmacht der US-Politik – allein zu deren Gunsten!

  • Die korrupter und skrupelloser EU Politiker lassen sich gerne von US Oligarchen bezahlen und fremde Interessen durchsetzen. Jetzt verkaufen USA wieder mehr Waffen und kontrollieren jede politische Entscheidung in Europa. „Schlafwandler“ sind wie blind aber wenigstens theoretisch selbständig, die EU ist nur korrupt und steht voll unter der Kommando vom USA...... Das war der Plan -” fuck EU “ Manchmal lohnt es sich schon einmal in die Geschichte zu schauen, um zu verstehen, was hinter der Angriffslust auf Russland steht. http://pressejournalismus.com/2015/02/die-europaeische-union-eine-amerikanische-erfindung/

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%