Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wo die Athen-Hilfen wirklich hinflossen Griechenland pleite, Europas Banken gerettet

Warum kommt Griechenland trotz Milliardenkrediten nicht aus der Krise? Eine neue Studie belegt: Von dem Geld profitierten vor allem die Banken – zu Lasten der Steuerzahler in Europa. Schuld ist ein Konzeptionsfehler.
Eine Dauerbestelle – wie das Land. Quelle: dpa
Akropolis in Athen

Eine Dauerbestelle – wie das Land.

(Foto: dpa)

Berlin, AthenDas Gespenst der Staatspleite Griechenlands ist wieder da. Dass die Krise trotz des im Sommer 2015 vereinbarten dritten Rettungspakets zurückkehrt, liegt vor allem am Reformstau in Athen. Bisher lassen Angela Merkel (CDU) und ihre Amtskollegen den griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras mit seiner Forderung nach einer Freigabe weiterer Milliardenhilfen abblitzen. Denn die Kanzlerin ist abgehärtet. Drohende Staatspleiten hat sie viele erlebt, seit sie im Frühjahr 2010 das erste Rettungspaket für Griechenland schnürte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Wo die Athen-Hilfen wirklich hinflossen - Griechenland pleite, Europas Banken gerettet