Worst-Case-Szenario im US-Etatstreit Blind in die Katastrophe?

Seite 8 von 8:
Was wäre der Schaden für die Volkswirtschaft?

Experten sind sich einig: Ein Zahlungsausfall der USA hätte verheerende Folgen für die gesamte Weltwirtschaft. Befürchtet wird eine Rezession und eine Finanzkrise, die jene nach dem Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers im Herbst 2008 noch übertrifft. Und dieses Mal wären die Notenbanken nicht wie damals zur Stelle, sie haben ihr Pulver weitgehend verschossen. OECD-Generalsekretär Angel Gurría warnt: „Die aktuelle Blockade in den USA bedroht völlig unnötig die Stabilität und das Wachstum nicht nur der US-Wirtschaft, sondern der Weltwirtschaft.“ Anshu Jain, Co-Chef der Deutschen Bank, fand eine dramatischere Formulierung: „Es gibt kein Leben nach einem Zahlungsausfall der USA“.

Schon das Szenario, dass die US-Regierung ab Donnerstag rund 30 Prozent einsparen muss, um Einnahmen und Ausgaben im Einklang zu halten, wäre ein Schlag für die schwache US-Konjunktur. Ganz zu schweigen von der ausbleibenden Kaufkraft von Millionen von Staatsbediensteten, Rentnern und Sozialhilfeempfängern, denen die Regierung die Mittel streicht. Neben den fehlenden Milliarden von Regierung und Konsumenten würde die US-Wirtschaft zudem unter den höheren Zinsen leiden. Experten der Citigroup rechnen damit, dass ein Zahlungsausfall unter anderem zur Folge hätte, dass die Arbeitslosenquote von 7,3 auf 10 Prozent steigt.

Mitarbeit: Alexander Möthe

Startseite
Seite 12345678Alles auf einer Seite anzeigen

16 Kommentare zu "Worst-Case-Szenario im US-Etatstreit: Blind in die Katastrophe?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • alles nur Theater.

    Solange der US$ die Leitwährung ist, und die Amerikaner nur in der eigenen Währung verschuldet sind, kann den Amerikanern gar nichts passiert.

    Geld zu drucken ist das Beste was die Amis für sich machen können, weil sie ihre Schulden 'verwässern'.

    Die blöden sind nur die Schuldner der Amis...

  • @ Coza


    Richtig: Die USA können nur 80% ihrer Schulden durch eigene Einnahmen begleichen (Quelle: heute jounal vor ca. einer Woche) Die restlichen 20% müssen durch neue Schulden bedient werden. Ein Anheben der Schuldengrenze ist nur eine vorübergehende Maßnahme.

  • Nicht blind nur Scheininformiert
    Selten hatten wir so viele Informationen und selten konnten wir damit so wenig anfangen. Normalbürger die zur Wertschöpfung in ihren Ländern beitragen haben da kaum eine Chance zu erkennen, was hinter den Kulissen der Finanzbranche gespielt wird. Manche Banken und Versicherungen wissen es selbst nicht. Siehe: http://vfalle.wordpress.com/2013/10/14/mit-geld-spielt-man-nicht/

  • Der Wurzelkern ist die Geldmenge im Fiatgeldsystem. Überlasst die Geldmenge der Gier und seinen Häschern (den Geschäftsbanken, die Giralgeld fast nach Belieben aus dem Nichts erschaffen können und dafür noch nicht mal Kunden brauchen, geschweige denn Kundeneinlagen) und jedes System dieser Art wird in einem riesigen Feuerball untergehen.

    Steuert die Geldmenge nach einem überstaatlichen - wie auch immer ausgeprägten - vernunftbasierten System und ihr habt etwas, das im 20. Jhd nicht das Papier wert war, auf dem man diese Buchstaben hätte schreiben können: STABILITÄT

  • Das wirkliche Problem ist, dass man sich überhaupt nicht mehr anders zu helfen weiß, als immer noch mehr Schulden zu machen. Die Ursachen sind systemimmanent, es ist das Endspiel bzw. ein kleines unbedeutendes Theaterstück innerhalb einer Menschheitstragödie

  • "..definieren die Finanzaufsichten der emittierenden Staaten grundsätzlich, wie risikoreich eine Anleihe ist. Und die sind, egal ob im A-Bereich oder niedriger, von den Aufsichten als nicht ausfallgefährdet bewertet. Damit müssen sie von den Banken nicht mit Eigenkapital unterlegt werden"

    Tja das Jahrtausendbetrugssystem hat Fehler, die wirklich für jedermann offensichtlich sind, da muss niemand mehr als die Grundschule beendet haben.

    Interessant ist, dass niemand, absolut niemand in der Lage ist, mal darüber zu schreiben WIE die "schrecklichen", "fürchterlichen", "dramatischen" Konsequenzen denn KONKRET aussehen "Schlimmer als Lehman" - dass ich nicht lache. Wenn das System implodiert, ist das ein finanznukleares, globales Armageddon, Lehman war ein nettes Sommergewitter. Ein entscheidender Teil der Kettenreaktion sind Bank Runs. Schreibt mal darüber ihr Qualitätsjournalisten. Es wird ohnehin kommen, das System ist - ich liebes dieses Wort, es ist die Mutter aller Verniedlichungen - nicht "NACHHALTIG"

  • Tage vor der absoluten Zahlungsunfähigkeit verfügen die USA über ein AA-Rating.

    Alleine das zeigt wie unendlich krank dieses Finanzsystem ist.

  • Die einfachste Art für die Amerikaner Ihr Schuldenberge auf Kosten der restlichen Welt auf einmal loszuwerden ist der geplante und der geordnete Konkurs.

    Die Hauptgläubigerin der USA waren doch die Weltmeere atomar verseuchenden Japaner, die naiven Chinesen, die eitlen Araber, die diktatorischen Russen und einige heuchlerischen EU-Länder.

    Wer nichts hat, braucht auch nicht zu fürchten! Wer viel hat wird weniger haben.

    Amerikas Rating ist immer noch AAA. Wie kommt das?
    Die Börsen reagieren auf diese Hiobsbotschaft überhaupt nicht! Warum wohl nicht? "Und uns allen geht doch (noch) gut", sagt die Traumtänzerin Merkel.
    Und die Masse glaubt ihr.

  • Für solche Aufrufe ist das hier das völlig falsche Forum.
    Sie müssen sich schon auf die Strasse stellen und sich verprügeln lassen.
    Warum verprügeln ?
    Weil sich in unserem herrlichen Land keiner in seiner Komfortzone stören lassen will.

  • Das Problem der Überschuldung und der Massenarbeitslosigkeit stellt sich nicht nur in den USA und Japan, sondern auch in der EU: http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2013/10/56301/
    in welcher 120 Millionen Menschen akut armutsgefährdet sind.
    Auch in Deutschland wächst die Zahl der Notleidenden.
    Verdammt noch mal, macht endlich mal eure Augen auf und schaut hin!!!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%