Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

WTO eingeschaltet Äpfel bringen Australier und Neuseelander zur Weißglut

Seit 86 Jahren streiten sich Australien und Neuseeland um Äpfel. Nun ist der Streit eskaliert und beschäftigt die Welthandelsorganisation (WTO) in Genf.
Der Apfelstreit zwischen Australien und Neuseeland eskaliert. Foto: dpa Quelle: dpa

Der Apfelstreit zwischen Australien und Neuseeland eskaliert. Foto: dpa

(Foto: dpa)

HB WELLINGTON. Ein 86 Jahre alter Apfelstreit zwischen Neuseeland und Australien ist eskaliert und bringt die beiden Nachbarn und engen Verbündeten jetzt als Gegner vor Gericht. Neuseeland reichte am Montag Klage gegen Australien vor dem Schiedsgericht der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf ein, teilte Handelsminister Phil Goff in Wellington mit.

Zum Missfallen Neuseelands hält Australien seit 1921 beharrlich an dem Einfuhrverbot fest, obwohl es vor 26 Jahren eines der umfassendsten Freihandelsabkommen mit dem kleineren Neuseeland abgeschlossen hatte. Grund war damals das Auftauchen der Feuerbrand-Krankheit in neuseeländischen Apfelplantagen. Australien ist frei davon und fürchtet ein Einschleppen der Seuche. Neuseeland argumentiert dagegen, dass die Krankheit nicht durch den Export reifer Äpfel nach Australien gelangen kann.

Startseite
Serviceangebote