Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zahlungsdienstleister Wirecard-Untersuchungsausschuss kommt reduziert

Nur neun statt der bisher geplanten 18 Mitglieder werde der Untersuchungsausschuss im Wirecard-Bilanzskandal haben. Die Opposition ist verärgert.
30.09.2020 - 15:30 Uhr 1 Kommentar
Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem wegen Bilanzfälschung, Betrug, Marktmanipulation und Geldwäsche. Quelle: Reuters
Der Hauptsitz von Wirecard Deutschland in Aschheim

Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem wegen Bilanzfälschung, Betrug, Marktmanipulation und Geldwäsche.

(Foto: Reuters)

Berlin Die Fraktionen im Bundestag haben sich auf einen deutlich kleineren Untersuchungsausschuss im Wirecard-Bilanzskandal geeinigt. Das Gremium werde nur neun statt der bisher geplanten 18 Mitglieder haben, sagte der FDP-Finanzpolitiker Florian Toncar am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Dies hätten die Regierungsparteien CDU/CSU und SPD durchgesetzt.

„Das ist sehr wenig, wenn man sich vor Augen führt, wie viele teilweise sehr komplexe Themen der Ausschuss aufklären soll“, so Toncar. Das mache den Anschein, dass die große Koalition die Arbeit des Ausschusses erschweren wolle. „Das lässt die Ankündigungen der Regierung, bei der Aufklärung aktiv mithelfen zu wollen, als Lippenbekenntnisse erscheinen.“

Ähnlich äußerte sich Grünen-Politiker Danyal Bayaz: „Dass die Koalition die Größe des Ausschusses nach unten korrigiert hat, spricht für sich selbst. Zuletzt hat sich die Aufklärungskultur der Bundesregierung deutlich verschlechtert.“

Die Opposition aus FDP, Grünen und Linken, die den Untersuchungsausschuss mit ihren Stimmen im Bundestag erzwingen kann, hatte ursprünglich 18 Mitglieder vorgesehen - sechs für CDU/CSU, vier für die SPD sowie jeweils zwei Sitze für AfD, Linke, Grüne und FDP. Diese Zuteilung wird nun jeweils halbiert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Es wird erwartet, dass der Bundestag am Freitag im Plenum endgültig grünes Licht geben wird. Die konstituierende Sitzung ist nach Angaben mehrerer Parteien dann für den 8. Oktober vorgesehen. Dann dürfte auch der Ausschussvorsitz geklärt werden. Dieser geht nach dem üblichen Rotationsprinzip wohl an die rechtspopulistische AfD.

    Der Zahlungsabwickler aus dem Münchner Umland war im Juni nach Bekanntwerden milliardenschwerer Luftbuchungen in die Pleite gerutscht. Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem wegen Bilanzfälschung, Betrug, Marktmanipulation und Geldwäsche. Es ist einer der größten Finanzskandale der Nachkriegszeit. Der U-Ausschuss soll in erster Linie Versäumnisse der Bundesregierung und ihrer Behörden aufzeigen.

    „Die Finanz- und Geldwäscheaufsicht in Deutschland ist nicht fit für das digitale Zeitalter“, sagte Linken-Finanzpolitiker Fabio De Masi. „Wir wollen volle Akteneinsicht erhalten und auch etwaige nachrichtendienstliche Bezüge zu Wirecard ausleuchten. Es gibt viele Fragen zu klären, darunter auch, in welchen Umfang die Bundeskanzlerin und das Finanzministerium sich in China für Wirecard engagiert haben.“

    Mehr: Singapurer Finanzaufsicht verbietet Wirecard Zahlungsgeschäft

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Zahlungsdienstleister - Wirecard-Untersuchungsausschuss kommt reduziert
    1 Kommentar zu "Zahlungsdienstleister: Wirecard-Untersuchungsausschuss kommt reduziert"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Framing im Text: „ … Dann dürfte auch der Ausschussvorsitz geklärt werden. Dieser geht nach dem üblichen Rotationsprinzip wohl an die rechtspopulistische AfD ...“. Liebe Handelsblatt-Redakteur*innen, geht es auch ohne gedanklichen Deutungsrahmen?!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%