Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zahlungsunfähigkeit Spanische Banken räumen in Härtefällen nicht

Spanische Banken beabsichtigen, in Härtefällen auf Zwangsräumungen zu verzichten. Zwei Jahre soll ein Moratorium die Räumung zahlungsunfähiger Kunden stoppen. Grund sind Selbstmorde von verschuldeten Wohnungsbesitzern.
1 Kommentar
Spaniens Banken waren wegen Zwangsräumungen in Kritik geraten. Quelle: dpa

Spaniens Banken waren wegen Zwangsräumungen in Kritik geraten.

(Foto: dpa)

MadridDie spanischen Banken wollen in extremen Härtefällen künftig darauf verzichten, Wohnungen von zahlungsunfähigen Kreditnehmern zwangsweise räumen zu lassen. Wie der Bankenverband AEB am Montag in Madrid mitteilte, einigten sich die Geldinstitute aus humanitären Gründen auf ein Moratorium, das zwei Jahre in Kraft bleiben und nur für äußerste Notfälle gelten solle.

Spaniens Geldhäuser waren in letzter Zeit wegen einer Welle von Zwangsräumungen ins Zentrum der Kritik geraten. Innerhalb von drei Wochen hatten zwei Wohnungsbesitzer sich das Leben genommen, weil sie ihre Bankkredite nicht bedienen konnten und daher ihre Bleibe verlieren sollten. Die konservative Regierung wollte am Montag Verhandlungen mit den oppositionellen Sozialisten aufnehmen, um im Eilverfahren eine Gesetzesreform zur Regelung von Zwangsräumungen verabschieden zu lassen.

Seit Beginn der Wirtschaftskrise wurden in Spanien etwa 350.000 Wohnungen aufgrund richterlicher Verfügungen zwangsweise geräumt. Infolge der Krise und der hohen Arbeitslosigkeit können viele Spanier die Kredite nicht zurückzahlen, die sie für den Kauf von Wohnungen aufgenommen hatten.

 
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Zahlungsunfähigkeit: Spanische Banken räumen in Härtefällen nicht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich finde das äusserst traurig das es erst soweit kommen muss, daß sich Menschen das Leben nehmen, weil ihnen die Banker den Hahn abdrehen, man sollte die Banker anzeigen, sie allein mit der Politik im Rücken sind schuldig, schuldig im Sinne der Anklage, beide Seiten sind im gewissen Sinne, raffgierig und scheren sich einen Dreck darum, wie es dem "Bürger Mensch" geht, Zu beiden sei gesagt" PFUI TEUFEL " denn schämen tun die sich nicht, beide gehen über Leichen.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%