Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zeitungsbericht Chirac unterhält mit Britenwitzen

Rinderwahnsinn und schlechtes Essen: Der französische Präsident Jacques Chirac hat Kanzler Schröder und den russischen Präsidenten Wladimir Putin bei ihrem gemeinsamen Treffen am Wochenende offenbar mit Britenwitzen unterhalten. Tony Blair dürfte sich darüber kurz vor dem G-8-Gipfel in Schottland "not amused" zeigen.
Britische Theaterschauspieler bei Proben zu einer Parodie. Foto: dpa

Britische Theaterschauspieler bei Proben zu einer Parodie. Foto: dpa

HB PARIS. „Das Einzige, was die Briten der europäischen Landwirtschaft gebracht haben, ist der Rinderwahnsinn“, sagte Chirac der Pariser Zeitung „Libération“ (Montagausgabe) zufolge. „Man kann keinen Leuten trauen, die eine so schlechte Küche haben: Nach Finnland ist es das Land, wo man am schlechtesten isst.“

Um das Thema zu wechseln, habe Schröder gefragt, ob Paris und Moskau nicht ihre Kandidaturen für die Olympischen Spiele 2012 vereinen könnten. „Ja, wir können ein gemeinsames Projekt machen, wenn Moskau gewinnt“, sagte Chirac dem Blatt zufolge. Darauf Schröder zu Putin: „So sind die Franzosen. In der Europäischen Union machen sie ihre Kompromisse immer mit meinem Geld.“ Chiracs Antwort: „Ich nehme das Geld, wo es ist.“

Bei dem Dreiertreffen in Swetlogorsk, dem ehemaligen ostpreußischen Seebad Rauschen, hatten die drei Politiker den G8- Gipfel in Großbritannien vorbereitet. Der Pariser Elyséepalast erklärte zu dem Zeitungsbericht: „Kein Kommentar.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%