Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Trotz heftigen Widerstandes aus Großbritannien und Ungarn: Nun ist es amtlich. Luxemburgs Ex-Premier Jean-Claude Juncker ist der neue EU-Kommissionspräsident. Das bestätigte das Europaparlament.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich will noch mal das mit dem Klarnamen testen.

  • Jean-Claude Juncker ist am Ziel und die EU am Ende ... aber was sind schon mehrere Hundert Millionen Bürger (Verlierer der EU-Politik) gegenüber dem persönlichen Ego und Interessen eines Elitären ... aber immerhin sind jetzt alle vorgewarnt, ob´s was ändert? Wohl eher nicht, erst wenn die BILD Zeitung die Seiten wechselt. Allerdings eher unwahrscheinlich.

  • Es geht darum der fortschreitenden MEINUNGS-SCHNÜFFELEI entgegen zu treten.Die "Persil-gewaschenen" Propaganda-Artikel der HB-Redaktion entsprechen der Scheuklappen-Presse von Deutschland. Die Kommentare hingegen sind die "Ausserparlamentarische Opposition" und warum sollten Kollegen und Nachbarn so genau die Meinung ihres Nachbarn oder Kollegen kennen ?? Man braucht ja nur alle Kommentare von jemandem zusammenzukopieren und hätte ein komplettes Meinungs-Buch über jemanden über die Jahre.

    Die Redakteure schreiben nur was ihnen aufgetragen wurde, die Kommentare geben ihre echte Meinung wieder. Das ist der Unterschied !

    Meine Meinung dazu. FÜR Beibehaltung der Synonyme für kritische Kommentatoren ! Die Klarnamen kennt die HB-Redaktion ja schon sowieso.

  • "Jean-Claude Juncker ist am Ziel"

    Gute Titelzeile!

    Bekanntlich ist das Ziel am Ende oder gar das Ende. Solch kritischen Umgang mit Juncker hätte ich der Redaktion nicht zugetraut. Aber man muss zu deren Ehrenrettung auch sagen, dass sie oft sehr aussagefähige, treffende Bilder zu den Artikeln aussuchte.

  • Juncker, der das Lügen endgültig hoffähig gemacht hat, ist genauso eine krasse Fehlbesetzung wie seinerzeit Ratzinger als Papst. Bei Ratzinger waren es für die Katholiken verlorene Jahre, ebenso wird es mit Juncker in Bezug auf die EU sein.

    Posten als Kommisar werden nach Gutsherrenart vergeben, denn wer eine andere Meinung vertritt (England) wird kurzerhand abgestraft.

    Es bleibt zu hoffen, dass England aus der EU austritt und damit ein Zeichen setzt.

  • Denk ich an die EU und Deutschlands Zahlmeisterrolle in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht.
    Mit Juncker wird nichts besser werden, dafr aber vieles noch schlimmer, insb. für den deutschen Steuerzahler ... es kommen harte Zeiten auf uns zu.

    Und die deutsche Politik duckt sich feige weg ... so ist das in diesem Land.

    Der deutsche Fussball ist Weltklasse, die deutsche Politik nur Kreisklasse ...

  • Alles nicht demokratisch legitimiert.

    Eine selbsternannte Elite verabschiedet Gesetze und Verordnungen, die für das Volk schädlich sind. Die Interessen der Bürger werden letztlich mit Füßen getreten.

    Seit dem alten Rom hat sich politisch nicht viel geändert.

  • Mit sozialen Dialog wird die EU keinen Wettbewerb und keine Marktwirtschaft in Europa herbei reden können!
    Der Junker macht da weiter, wo sich die EU seit Jahren aufhält...in einer Öko-Sozialistischen Traumwelt. In der Leistung, CO2, Energie und wirtschaftliche Erfolge immer noch verteufelt werden.
    ESM und EEG/Energiewende stehen stellvertetende für diese Grün-Sozialistische Ideologie einer EU mit Mangel und noch mehr Armut.

  • @ SayTheTruth
    @ Billy Jo
    @ real.ist

    Warum wollen Sie denn Ihre Meinung / Überzeugung / Kritik nicht mit Ihrem richtigen Namen vertreten? Haben Sie Angst für Ihrer eigenen Courage?

    Mit Pseudonym überzeugen Sie (mich) jedenfalls nicht.

  • +++ HB-Online will Klarnamen erzwingen +++

    Habe heute email, wie viele andere Kommentatoren auch, von HB-Online erhalten:

    "Sehr geehrter Nutzer, ...

    Wie in unserer Netiquette angekündigt, möchten wir auch Sie bitten kein Pseudonym zu verwenden, sondern sich mit Ihrem Klarnamen an der Diskussion zu beteiligen. Bislang verwenden Sie nur einen Nicknamen. Bitte holen Sie daher die Angabe Ihres Klarnamens in den Feldern „Vorname“ und „Nachname“ in den kommenden vier Wochen nach. Andernfalls sehen wir uns gezwungen, Ihren Account für die Kommentierung unserer Beiträge zu sperren. ...

    Die notwendigen Eintragungen bzw. Änderungen Ihrer persönlichen Daten können Sie nach dem Login unter http://www.handelsblatt.com/meinhandelsblatt/ unter dem Punkt „Benutzerdaten“ vornehmen.

    Vielen Dank für Ihr Verständnis und mit freundlichen Grüßen aus der HB-Redaktion"

    Meine Meinung dazu:

    1.)
    "Wer bei Bewertungsportalen anonym kommentiert, darf auch anonym bleiben. Das hat der Bundesgerichtshof im Fall eines Arztes entschieden. Der wollte den Namen eines Kommentators auf einer Online-Plattform erfahren - die Klage wurde abgewiesen."

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/bundesgerichtshof-urteil-zu-auskunftsanspruch-gegen-bewertungsportal-a-973047.html

    2.)
    Im Gegensatz zu den Redakteuren mit ihren Artikeln sind die Kommentare sind überwiegend kritisch als AUSGLEICH für die Gleichschaltung der System-Presse in Deutschland zu sehen.

    Ich bin für die Beibehaltung von Synonymen als täglicher kritischer Kommentator. Der BGH hat unsere Rechte gestärkt. Was meint ihr dazu ???

Mehr zu: Zum Kommissionspräsidenten gewählt - Jean-Claude Juncker ist am Ziel