Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zurückgetretener CIA-Chef Petraeus soll doch zu Bengasi-Angriff aussagen

Am Freitag soll der wegen einer Affäre zurückgetretene Ex-CIA-Chef David Petreaus nun doch vor dem Kongress zum Angriff auf das US-Konsulat in Bengasi aussagen.
Update: 15.11.2012 - 03:55 Uhr Kommentieren
Petraeus war am Freitag wegen einer außerehelichen Beziehung mit seiner Biografin Paula Broadwell zurückgetreten. Quelle: dpa

Petraeus war am Freitag wegen einer außerehelichen Beziehung mit seiner Biografin Paula Broadwell zurückgetreten.

(Foto: dpa)

Washington Der zurückgetretene CIA-Chef David Petraeus wird am Freitag im US-Kongress über den tödlichen Angriff auf das amerikanische Konsulat im libyschen Bengasi aussagen. Die Anhörung werde am Vormittag unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden, teilte der Geheimdienstausschuss des Abgeordnetenhauses am Mittwoch mit.

Der Geheimdienst CIA war wegen der Attacke auf das Konsulat am 11. September in die Kritik geraten, weil er danach nicht rasch deutlich gemacht habe, dass es sich um einen Terroranschlag handelte. Bei der Attacke waren vier Amerikaner getötet worden, darunter der US-Botschafter in Libyen.

Petraeus war am vergangenen Freitag wegen einer außerehelichen Beziehung zurückgetreten. Deswegen war fraglich, ob er zu dem Thema noch eine Aussage abgeben werde. Zunächst war berichtet worden, dass er dem Kongress am Donnerstag Rede und Antwort stehen werde.

  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Zurückgetretener CIA-Chef: Petraeus soll doch zu Bengasi-Angriff aussagen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.