Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zusammenarbeit im Kampf gegen den IS Barack Obama schreibt geheimen Brief an Iran-Führer

Barack Obama soll Kontakt zu Ajatollah Ali Chamenei aufgenommen haben – mit der Bitte um Zusammenarbeit im Kampf gegen den IS. Seinen Kongress bat er um weitere 3,2 Milliarden Dollar zur Finanzierung von Luftangriffen.
1 Kommentar
US-Präsident Barack Obama soll einen geheimen Brief an Ajatollah Ali Chamenei geschrieben haben. Quelle: AFP

US-Präsident Barack Obama soll einen geheimen Brief an Ajatollah Ali Chamenei geschrieben haben.

(Foto: AFP)

Washington US-Präsident Barack Obama hat nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ dem Iran Interesse an einer möglichen Zusammenarbeit im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) signalisiert. Er habe bereits Mitte Oktober einen geheimen Brief an den obersten Führer in Teheran, Ajatollah Ali Chamenei, geschrieben, berichtet die Zeitung am Donnerstag.

Voraussetzung einer Zusammenarbeit sei allerdings eine Einigung bei den gegenwärtigen Verhandlungen im Atomstreit mit Teheran. Die Zeitung beruft sich auf namentlich nicht genannte Quellen.

In Washington gibt es zwar seit längerem Spekulationen, dass Iran und die USA ihre Kräfte im Kampf gegen die IS bündeln könnten. Hintergrund: Die meisten Iraner sind Schiiten, die Terrormilizen gehören der sunnitischen Glaubensrichtung des Islam an.

Die Bekämpfung der Terrormiliz – die in Nahost ein großes Kalifat aufbauen will – gehört auch zu den strategischen Zielen Teherans. Die USA bombardieren seit Wochen IS-Stellungen in Syrien und im Irak.

Das Weiße Haus wollte am Donnerstag zu dem Bericht zunächst nicht Stellung nehmen. Regierungssprecher Josh Earnest sagte, er könne nichts zu „privaten Korrespondenzen“ des Präsidenten sagen.

Earnest betonte allerdings, die USA würden im Kampf gegen die Terrormilizen nicht militärisch mit dem Iran zusammenarbeiten. Man gebe auch keine Geheimdiensterkenntnisse weiter.

Allerdings räumte Earnest ein, dass es hinter den Kulissen Gespräche gegeben habe. So sei das Thema unlängst am Rande der Atomverhandlungen in Wien angesprochen worden.

Die Atomgespräche in Wien zwischen den Westmächte und dem Iran treten derzeit in ihre heiße Phase. Am 24. November läuft die Frist zu einer Einigung ab. Allerdings ist bereits von einer möglichen Verlängerung die Rede.

Der Westen will sicherstellen, dass der Iran keine Atomwaffen baut und sein Nuklearprogramm zurückfährt. Mit dem Iran verhandelt die sogenannten 5+1-Gruppe, das sind die USA, China, Russland, Frankreich, Großbritannien und Deutschland.

Der Handelsblatt Expertencall
Kampf gegen den IS kostet Milliarden
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Zusammenarbeit im Kampf gegen den IS - Barack Obama schreibt geheimen Brief an Iran-Führer

1 Kommentar zu "Zusammenarbeit im Kampf gegen den IS: Barack Obama schreibt geheimen Brief an Iran-Führer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Barack Obama schreibt geheimen Brief an Iran-Führer.

    So geheim, daß es in der Zeitung steht.