Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zwei irakische Polizisten und ein Übersetzer vermutlich tot Wieder ein US-Hubschrauber abgestürzt

In der nordirakischen Stadt Mossul ist am Sonntag ein Hubschrauber der US-Armee abgestürzt, nachdem er gegen eine Stromleitung geflogen war. Zwei Besatzungsmitglieder werden vermisst.

HB MOSSUL. Irakische Polizisten und US-Soldaten berichteten, der Hubschrauber sei in der knapp 400 Kilometer nordwestlich von Bagdad gelegenen Stadt in einen Fluss gestürzt. Die US-Armee teilte mit, zwei Besatzungsmitglieder würden vermisst. Es war zunächst unklar, ob der Hubschrauber beschossen wurde.

Nach Angaben der US-Armee war der Aufklärungs-Hubschrauber des Typs Kiowa an der Suche nach einem Boot der Wasserschutzpolizei beteiligt, das nach einem Einsatz auf dem Tigris vermisst wurde. Zwei irakische Polizisten und ein Übersetzer an Bord des Bootes seien vermutlich tot.

Erst am Freitag waren zwei US-Soldaten beim Absturz eines Kiowa-Hubschraubers im Nordirak ums Leben gekommen. Die Absturzursache war am Sonntag weiter unklar. In den vergangenen Monaten sind mehrere US-Hubschrauber im Irak abgestürzt, einige nachdem Freischärler das Feuer auf sie eröffnet hatten.

Startseite
Serviceangebote