Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zweites Gasfeld in Syrien IS-Miliz brüstet sich mit weiterer Eroberung

Nach eigenen Angaben haben IS-Extremisten bereits das zweite Gasfeld in Syrien erobert, im Netz brüstet sich die Miliz mit Fotos, auf denen die gehisste Flagge der Islamisten über dem Gasfeld Dschahar zu sehen ist.
1 Kommentar
Auch im Osten der syrischen Stadt Kobane hat die IS-Miliz ihre Flagge gehisst. Quelle: dpa

Auch im Osten der syrischen Stadt Kobane hat die IS-Miliz ihre Flagge gehisst.

(Foto: dpa)

Beirut Die Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) hat nach eigenen Angaben ein zweites Gasfeld in Syrien binnen einer Woche erobert. Die Gruppe stellte 18 Fotos über Online-Netzwerke ins Internet, die unter anderem die gehisste Fahne des IS über dem Gasfeld Dschahar zeigten, wie der Dienst Site am Montag berichtete, der islamistische Internetseiten beobachtet.

Den Islamisten sei es dabei auch gelungen, zwei Panzer, Allrad-Fahrzeuge und mehrere Maschinengewehre zu erobern. Erst am vergangenen Donnerstag hatte der IS das größere Gasfeld Scha'ar unter seine Kontrolle gebracht. Die Islamisten haben in weiten Teilen Syriens und des benachbarten Irak ein Kalifat ausgerufen. Eine von den USA angeführte internationale Militärallianz versucht, den IS mit Luftangriffen zurückzudrängen.

  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Zweites Gasfeld in Syrien: IS-Miliz brüstet sich mit weiterer Eroberung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Man sollte nicht vergessen, dass die IS nicht zuletzt aufgrund der Unterstützung aus dem Westen seine Schlagkraft begründet.

    Dass sie heute unkontrollierbar erscheint war ein offensichtlicher "Geburtsfehler" unserer Politiker.