Zypern in der Krise Russland will Zypern nicht helfen

Russland erteilt Zypern eine Abfuhr: Moskau hat kein Interesse an den Vorschlägen des Krisenlandes - und erklärt die Verhandlungen für gescheitert.
Update: 22.03.2013 - 09:35 Uhr 20 Kommentare
Russland will Zypern nicht helfen. Quelle: dpa

Russland will Zypern nicht helfen.

(Foto: dpa)

MoskauRussland hat Zypern im Ringen um eine Beteiligung an der Rettung des Bankensektors eine Abfuhr erteilt. Die Gespräche mit dem zyprischen Finanzminister Michael Sarris seien ohne Ergebnis zu Ende gegangen, sagte Finanzminister Anton Siluanow am Freitag in Moskau. Es gebe keine Vereinbarung über eine Verlängerung des 2,5-Milliarden Euro-Kredits an Zypern. Auch seien russische Unternehmen nicht an Investitionen in zyprische Gasreserven interessiert. Russland warte nun auf die Entscheidung der Troika aus Europäischer Union, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble forderte eine Beteiligung der zyprischen Bankengläubiger an dem Rettungspaket. Unions-Fraktionschef Volker Kauder sagte, Deutschland werde nicht nachgeben können. "Zypern spielt mit dem Feuer", sagte er der ARD.

Luxemburgs Finanzminister Luc Frieden warnte im RBB davor, Zypern fallenzulassen, weil die Stabilität der Euro-Zone auf dem Spiel stehe. Er deutete auch an, dass der verlangte Eigenbeitrag des zyprischen Bankensektors von 5,8 Milliarden Euro zu seiner Sanierung verringert werden könnte. "Bislang bestehen wir auf dieser Summe", sagte er, fügte aber hinzu, man könne immer darüber diskutieren, wie viel einem die Stabilität der Euro-Zone wert sei. Schäuble lehnte eine Hilfe ohne Gegenleistung Zyperns erneut strikt ab. "Die Haltung, dass dieses Problem nur von den Steuerzahler in der Euro-Zone ohne die Beteiligung der wichtigsten Kreditgeber der zyprischen Banken gelöst werden kann, kann von den europäischen Bürgern nicht akzeptiert werden", sagte er der griechischen Zeitung "Ta Nea".

Das zyprische Parlament hat ein vergangene Woche ausgehandeltes Rettungspaket mit zehn Milliarden Euro Kredit und 5,8 Milliarden Euro Zwangsabgabe auf Bankguthaben abgelehnt. Derzeit berät es über einen Alternativplan, der bei den Euro-Partnern allerdings auf Ablehnung stößt. Die EZB drohte den Banken damit, am Dienstag, wenn sie nach einer Woche Schließung öffnen, den Geldhahn abzudrehen, sollte bis dahin kein Programm zur Sanierung von Staat und Großbanken vorliegen.

Das zyprische Parlament hatte seine Beratungen über Notmaßnahmen für das vor dem Finanzkollaps stehende Land am Donnerstagabend auf Freitag vertagt. Die Parlamentarier befassen sich mit Vorschlägen der Regierung, die unter anderem die Einführung von Kapitalverkehrskontrollen sowie die Einrichtung eines Solidaritätsfonds über staatliche Vermögenswerte vorsehen. Kauder lehnte den Vorschlag der Regierung in Nikosia ab, die Renten der Bevölkerung zu verpfänden. Das sei noch schlimmer als die vom Parlament abgelehnte Sonderabgabe auf Bankguthaben, sagte er.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
  • rtr
Startseite

20 Kommentare zu "Zypern in der Krise: Russland will Zypern nicht helfen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Was man von Politikern und deren Aussagen halten kann, sollte jetzt jeder verstanden haben. Auch die von Frau Merkel ausgesprochene Garantie für Ihre Ersparnisse ist nichts als Makulatur.

    Handeln Sie genau jetzt, räumen Sie Ihre Bankkonten und tauschen Sie in Gold, bevor es zu spät ist. Denn Ostern ist der ideale Zeitpunkt für den nächsten Angriff auf die Ersparnisse der europäischen Bürger.

    Lassen Sie die Diskussion nicht abkühlen, sondern reden Sie mit jedem, der Ihnen am Herzen liegt, über diese unglaublichen Vorgänge.

    Das ist unsere gemeinsame Verpflichtung, sonst sind wir die Nächsten, die verraten und verkauft werden.

    Besuchen Sie mit neuen Gästen unser Edelmetall-Webinar heute um 19 Uhr, denn dort wird die Wahrheit gesprochen!

    Gold statt Geld: http://jogi.simplymaxx.net/?sp=en

  • Die Russen sind gute Schachspieler. Die setzen darauf dass die Eurofanatiker Zypern nicht Pleite gehen lassen. Und die werden Recht behalten.

  • Die Zypridioten könnten doch statt ihrer Rentner doch auch ihr Jungfrauen verkaufen.

  • Ja, wir könnten das Euro-Mitglied Zypern verlieren. Was für ein schrecklicher Verlust!

  • Sorry, aber auch China ist kein richtig kommunistisches Land mehr. Die verstehen inzwischen genauso wie die Russen was von Wirtschaft. Plan D, E und F werden also nicht funktionieren.
    Plan C finde ich gar nicht so dumm. Kann die EU nicht mal bei Herrn Erdogan anfragen, ob er nicht Interesse an so einer Wiedervereinigung hat? Wir Deutsche könnten ihm im Gegenzug ja kostenlose Beratung anbieten, wie man sowas macht.

  • "Was da angeboten wird, kann kein gesunder Vollkaufmann unterschreiben".
    Und genau hier liegt unser Problem. Unsere Volksvertreter sind im besten Fall Politwissenschaftler, meist aber nur Parteigänger. Da kann man keinen Sachverstand erwarten. Und beraten werden sie ausschließlich von Lobbyisten.

  • Bei diesem Pokerspiel hat Russland die besseren Karten. Die EU hat mehr zu verlieren.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Was bleibt, außer der Pleite? Diese Fondsidee erhöht doch auch nur die Schulden Zyperns, denn die werden nur verschoben und größer. Die Rentenkassen sollen sogar im Minus sein, die Goldreserven betragen nur 558,94 Millionen Euro, also etwa ein Zehntel der geforderten Eigenleistung. Auch das Vermögen der Kirche ist zu klein.
    Die Grünen dürften ohne eine relevante Beteiligung der Gläubiger dieser Fondsidee im Bt gar nicht zustimmen, obwohl sie alle Rettereien abgenickt haben.
    Akzeptiert die ETroika diese Schuldenschieberei, sind die vollends unglaubwürdig.
    Entweder Zy knickt ein, oder pleite.

  • Russland konnte es sich doch gar nicht leisten, wegen Zypern einen Bruch mit der EU zu riskieren. Da genügte ein Anruf und die Sache war vom Tisch. Der Russe muss natürlich sein Gesicht waren und andere Gründe vorschieben.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%