Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

27,2 Prozent Rekord-Arbeitslosigkeit schockiert Spanien

Das Drama der Arbeitslosigkeit in Spanien wird immer schlimmer. Nach der Bekanntgabe der neuesten Zahlen gab es am Donnerstag viel Kritik – vor allem an der Regierung Rajoy. Auch in Brüssel läuteten die Alarmglocken.
25.04.2013 Update: 25.04.2013 - 16:22 Uhr 10 Kommentare
Arbeitslose warten vor einem Arbeitsamt in Madrid. Die Lage am spanischen Arbeitsmarkt wird noch miserabler. Quelle: dpa

Arbeitslose warten vor einem Arbeitsamt in Madrid. Die Lage am spanischen Arbeitsmarkt wird noch miserabler.

(Foto: dpa)

Madrid Ein deutlicher Anstieg der spanischen Arbeitslosenquote auf den neuen Rekordwert von 27,2 Prozent hat im Eurokrisenland und auch in Brüssel Entsetzen und Kritik ausgelöst. Im ersten Quartal 2013 kletterte die Zahl der Erwerbslosen erstmals in der Geschichte des Landes auf über sechs Millionen. Wie die Statistik-Behörde INE am Donnerstag mitteilte, betrug der Anstieg im Vergleich zum Vorquartal 1,1 Punkte. Mit 6,2 Millionen lag die Zahl der Arbeitslosen demnach um knapp 240.000 höher als im Schlussquartal 2012.

Nicht nur die Gewerkschaften und die linksgerichtete Opposition prangerten daraufhin die Wirtschafts- und Arbeitspolitik der konservativen Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy an. Auch bürgerlich-liberale Regionalparteien wie die katalanische CiU und die baskische PNV sprachen von „unmoralischen Zahlen“ und einer „dramatischen Situation“. Sie forderten eine dringende Umorientierung.

EU-Währungskommissar Olli Rehn bezeichnete die Zahlen als inakzeptabel. Man erwarte, dass Rajoy schon am Freitag der Öffentlichkeit neue Programme zur Ankurbelung der Wirtschaft vorstelle, sagte Rehn am Donnerstag im Europaparlament in Brüssel.

Nach den Zahlen der INE gibt es inzwischen in Spanien fast 3,5 Millionen Menschen (mehr als die Hälfte der Erwerbslosen also), die seit mehr als einem Jahr auf Jobsuche sind. Mit 16,6 Millionen lag die Zahl der Beschäftigten unterdessen um 4,58 Prozent niedriger als vor einem Jahr. Das ist das geringste Beschäftigungsniveau seit über zehn Jahren (2002).

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Zahl der Haushalte, in denen alle Mitglieder arbeitslos sind, erhöhte sich um gut 72.000 auf 1,9 Millionen. Besonders schlimm ist die Situation für die jüngeren Generationen. Die Jugendarbeitslosenquote stieg laut INE um mehr als zwei Punkte auf 57,2 Prozent. In Spanien gebe es eine „Sozialkatastrophe“, klagte der Führer der Vereinigten Linken (IU), Cayo Lara.

    Die Regierung bemühte sich derweil in einer ersten Stellungnahme, die positiven Entwicklungen hervorzuheben. Der Rhythmus der Job-Zerstörung habe sich im ersten Quartal mit 237 400 Erwerbslosen mehr im Vergleich zur Zunahme im selben Zeitraum des Vorjahres (365.900) abgeschwächt, sagte der Staatssekretär für Wirtschaft Fernando Jiménez Latorre. Das deute auf eine Umkehrung des Trends hin. Wegen der winterlichen Flaute in der Tourismusbranche erhöhten sich die Arbeitslosenzahlen zudem traditionell zum Jahresbeginn.

    • rtr
    Startseite
    10 Kommentare zu "27,2 Prozent: Rekord-Arbeitslosigkeit schockiert Spanien"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • @Vicario
      " erklären Sie uns doch mal, warum Fr. Merkel Deutsche Steuergelder für die Kredittierung dieser Länder verwendet ?"
      1. Es ist nicht ihr Geld
      2. Ob Gr das Geld in zwei bis drei Legislaturperioden zurückzahlt ist nicht so wichtig wie eine unmittelbare Blamage zu vermeiden
      3. Sie hat keine Ahnung von VWL genau wie die allermeisten Politiker, die entweder Jura oder Erziehungswissenschaft studiert haben-oder Steine schmeißen im Falle von Joschka bzw. kopieren wie Guttenberg

    • An das Handelsblatt ergeht die Bitte, die "Dinge" beim Namen zu nennen:
      Für mich ist alles von langer und hinterhältiger Hand vorsätzlich, willentlich, wissentlich und bewusst beabsichtigt und geplant..!
      Es sind und waren die Polit- und Finanz-Verbrecher-Syndikate, die alle bekannt sind und jeden Tag ihr schreckliches EU-Zerstörungs-Werk weiter praktizieren und viele der Milliarden “Rettungs-Gelder” in dunklen Kanälen oder ins Übersee-Ausland verschwinden lassen..!
      Bezahlen müssen den Ruin (wahrscheinlich schon bald) alle EU- und vor allem die deutschen Bürgerinnen und Bürger..!
      Wer zweifelt denn daran überhaupt noch..!?

    • Brasil
      das frage ich mich auch
      Abr man hält an diesem unseligen Euro fest, bis alles zusammenbricht So ist das, wenn ideologesche fanatische Politiker ohne Fachverstand an der Macht sind bzw. im Bundestag sitzen, denn die anderen Politiker sind ja nicht anders

    • Augias

      ..meinen sie wirklich die Spanier lagen kollektiv champagnersaufend in der Sonne?

      Die Staatsschulden haben im wesentlichen andere Gründe.

    • Hattet ihr schon vor der Euro Einfuehrung und hiess ECU. Hat damals doch geklappt, wieso nicht auch zukuenftig?

    • @ Augias

      Zitat : Frau Merkel trifft doch nicht die Schuld derer, die jahrelang auf Kredit in Saus und Braus gelebt haben

      - wenn das so sein sollte, dann erklären Sie uns doch mal, warum Fr. Merkel Deutsche Steuergelder für die Kredittierung dieser Länder verwendet ?
      Und Schirme spannt ? Und über die EU Ausgleichszahlungen ( Nettozahlungen ) vornimmt ?

    • Das eigentliche Problem, wie schon tausendfach erkannt, liegt in der Gemeinschaftswährung. Der Euro und der Rettungsschirm ESM müssen weg!

      Eine Lösung wäre die Parallelwährung. Wie könnte eine Parallelwährung aussehen?

      Der jetzige Euro wird als Valuta-Euro gewandelt. Mit dem Valuta-Euro, den es überall in den Euro-Ländern geben wird, wird der internationale Zahlungsverkehr als Verrechnungseinheit festgelegt. Über den Valuta-Euro laufen auch sämtliche Bankgeschäfte. Der US Dollar richtet sich nach dem Valuta-Euro.

      Zu dem Valuta-Euro wird eine Parallelwährung die D-Mark für Deutschland eingeführt. Die D-Mark gilt als Zahlungsmittel innerhalb Deutschland.

      Griechenland würde die Drachme als Zahlungsmittel für den Binnenmarkt als Parallelwährung ebenfalls zusätzlich einführen.

      Mit diesem Beispiel möchte ich die Wirkungsweise des Wechselkurses zum Valuta-Euro zeigen. Der D-Mark Wechselkurs zum Valuta-Euro beträgt 1:1 mit variabeler Auf- und Abwertungen. Der Drachme Wechselkurs zum Valuta-Euro beträgt 4:1 mit variabeler Auf- und Abwertungen.

      Das Prinzip lässt sich auf alle Euro-Staaten umsetzen. Was mit dem Valuta-Euro und den unterschiedlichen Wechselkursen geschieht, ist die Widerherstellung der Wettbewerbsfähigkeit der einzelnen Länder untereinander.

    • Frau Merkel trifft doch nicht die Schuld derer, die jahrelang auf Kredit in Saus und Braus gelebt haben, und jetzt erfahren müssen, dass ihre Schuldenexzesse, die einseitig auf eine Immobilienblase gigantischen Ausmaßes gründet, vorüber ist - aber endgültig vorüber ist. Und es kann nicht die Sache der Deutschen sein, solche aberwitzigen Exzesse auch noch weiterhin mit unseren ehrlich versteuerten Euros zu unterstützen. Es ist ein schwerer Weg, den die Südländer jetzt beschreiten müssen. Aber sie müssen lernen, dass jede Party einmal vorbei ist, zumal dann, wenn man sie sich nicht mehr leisten kann. Das ist wie im richtigen Leben: Ohne Moos nix los!

    • Sagenhafte Erfolge der Merkelschen "Rettungs"- und Europolitik.

      Der schwarze Engel des Untergangs Europas.

      Was geht nur einem CDU-Wähler durch den Kopf?

    • Die aber auf dem Guten Weg..........!

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%