Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Abschwung Deutsche Wirtschaft schrumpft mit Rekord

Seite 2 von 2:

Dass das Bruttoinlandsprodukt von Oktober bis Dezember so unerwartet deutlich sank, werteten Analysten auch als Beweis für einen starken Abschwung. Dirk Schumacher von Goldman Sachs sagte: "Die Zahl lässt keinen Zweifel daran, dass wir in einer sehr schweren Rezession sind, der schwersten seit dem Zweiten Weltkrieg." Es sei zwar nicht überraschend, dass die Exporte und Investitionen eingebrochen seien, allerdings gebe es auch einen Lageraufbau, was für das erste Quartal nichts Gutes verheiße. "Der einzige Hoffnungsschimmer ist, dass es bei den Stimmungsindikatoren zuletzt eine Stabilisierung gab", meint Schumacher. Der Analyst geht davon aus, dass ab Mitte des Jahres eine Stabilisierung der Wirtschaft eintritt.

"Es war noch schlechter, als wir alle erwartet haben. Das zeigt, dass wir gerade zum Jahresende hin eine sehr starke Abwärtsbewegung hatten", kommentiert Jürgen Michels von der Citigroup die BIP-Zahlen. Er schätzt, dass es auch im ersten und zweiten Quartal noch einmal nach unten geht.

Für dieses Jahr sagt die Bundesregierung die schwerste Rezession seit 1949 voraus. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte demnach um 2,25 Prozent sinken. Einige Ökonomen halten sogar ein Minus von drei bis vier Prozent für möglich.

Der Euro geriet nach Bekanntgabe der Daten unter Druck und fiel unter die Marke von 1,29 Dollar. Auch Frankreich hatte schlechte Konjunkturdaten gemeldet. Das Bruttoinlandsprodukt sank am Jahresende um 1,2 Prozent. Für das Gesamtjahr habe sich das Wachstum damit von 2,1 auf 0,7 Prozent verlangsamt, teilte das Statistikamt Insee am Freitag in Paris mit. Frankreichs Wirtschaftsministerin Christine Lagarde rechnet für 2009 nun mit einer Schrumpfung der Wirtschaft um ein Prozent.

Die italienische Wirtschaft schrumpfte im vierten Quartal ebenfalls mit Rekordtempo. Im Schlussquartal 2008 sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zum Vorquartal um 1,8 Prozent zurückgegangen, teilte die italienische Statistikbehörde Istat am Freitag in Rom auf Basis vorläufiger Daten mit. Dies ist der stärkste Wachstumseinbruch seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1980.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote