Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arbeitsmarkt US-Wirtschaft schafft unerwartet viele Jobs

In den USA sind in den letzten drei Monaten unerwartet viele neue Stellen geschaffen worden. Das haben Arbeitsmarktexperten ermittelt. Am Freitag erscheinen die amtlichen Zahlen.
1 Kommentar
Job-Center in New York. Quelle: dpa

Job-Center in New York.

(Foto: dpa)

New YorkDie US-Privatwirtschaft hat im November überraschend viele neue Stellen geschaffen. Einer am Mittwoch veröffentlichten Erhebung der privaten Arbeitsagentur ADP zufolge stieg die Zahl um 206.000.

Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem Plus von 130.000 gerechnet. Zugleich revidierten die Experten die Zahl für die beiden Vormonate nach oben: Demnach wurden 45.000 mehr Jobs geschaffen als bislang angenommen.

Die hohe Arbeitslosigkeit steht einem kräftigen Aufschwung der weltgrößten Volkswirtschaft im Weg, zu mehr als zwei Dritteln von den privaten Konsumausgaben abhängig ist. Experten gehen davon aus, dass die Arbeitslosenquote im November bei neun Prozent verharrt. Die genauen Daten werden diesen Freitag veröffentlicht.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Arbeitsmarkt: US-Wirtschaft schafft unerwartet viele Jobs"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Frage: wieviele dieser Arbeitsstellen entspriessen dem

    Birth/Death - Modell ???

    wieviele dem produzierenden Gewerbe und wieviele den Dienstleistungen ?

    Speziell jetzt vor den Feiertagen werden überall Saisonkräfte gebraucht, deren Jobs im neuen Jahr
    wieder verloren gehen.