Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bank of Japan Warten auf die Fed

Japans Notenbank rüstet sich für weitere Schritte im Kampf gegen den Höhenflug der Landeswährung Yen: Die Geldpolitiker zogen den Beginn ihres nächsten Zinssitzung von Mitte November auf kommenden Donnerstag vor, um auf die erwartete milliardenschwere Konjunkturstütze der US-Notenbank Fed reagieren zu können.
Kommentieren
Der starke Yen bereitet der japanischen Notenbank anhaltend Sorgen. Quelle: Reuters

Der starke Yen bereitet der japanischen Notenbank anhaltend Sorgen.

(Foto: Reuters)

HB TOKIO. Sollte Fed-Chef Ben Bernanke die Geldschleusen stärker als erwartet öffnen, dürfte der Yen zum Dollar weiter zulegen und Japans Exporteuren das Leben schwerer machen. Experten zufolge wird die japanische Notenbank dies nicht tatenlos hinnehmen: "Die BOJ wird versuchen, die negativen Auswirkungen einer weiter gelockerten US-Geldpolitik abzufedern", sagte der Chefökonom von Dai-ichi Life Research, Hideo Kumano.



Der starke Yen verteuert Exportschlager wie Autos und Unterhaltungselektronik und schmälert durch Währungseffekte die Gewinne in den Firmenbilanzen. Eine kräftige Ausweitung der Geldbasis in den USA könnte den Dollar noch weiter schwächen und dem Yen Auftrieb verleihen. Japans Notenbank-Gouverneur Masaaki Shirakawa wies auf einer Pressekonferenz allerdings zurück, dass die BOJ bei der Vorverlegung ihres Treffens auf die Fed-Sitzung schiele: "Wir haben solche Termine nicht im Hinterkopf."

Zuletzt hatten sich die Hinweise verdichtet, dass die Fed am Mittwoch kommender Woche eine weitere Geldspritze für die schwächelnde US-Wirtschaft aufziehen wird. In der Krise hatte die Notenbank in Washington bereits ein Paket zum Ankauf von Staatsanleihen und Immobilienpapieren im Volumen von 1,75 Billionen Dollar geschnürt. Spekulationen zufolge dürfte ein neues Ankaufprogramm für Staatsanleihen zunächst nur ein Volumen von mehreren hundert Milliarden Dollar haben - mit einer Option auf eine Ausweitung, falls sich die Wirtschaft nicht wie gewünscht durch die Geldspritzen erholt.

Falls die US-Notenbanker die Notenpresse jedoch schon zu Beginn stärker rotieren lässt als erwartet, könnte der Dollar weiter unter Druck geraten und der Yen weiteren Auftrieb erhalten. "Wahrscheinlich wird die BOJ ihre Ankäufe von Vermögenswerten nach der Fed-Sitzung forcieren", sagte Ökonom Kumano. Die Bank of Japan hatte bereits Anfang des Monats angekündigt, zusätzliche 61 Milliarden Dollar (fünf Billionen Yen) mit dem Ankauf von Staatsanleihen in den Markt zu pumpen, um die Konjunktur zu stützen.

Zugleich hatte die BOJ den Leitzins auf null Prozent gesenkt und dieses Niveau auf der Sitzung am Donnerstag beibehalten. Im Kampf gegen den Yen-Höhenflug hat Japan zudem am Devisenmarkt interveniert und damit den Kurs der Landeswährung gedrückt. Und die Regierung in Tokio hat deutlich gemacht, dass sie notfalls nachlegen wird.

Startseite

Mehr zu: Bank of Japan - Warten auf die Fed

0 Kommentare zu "Bank of Japan: Warten auf die Fed"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote